Entscheidung, Gasturbinen von Sanktionen auszunehmen, ist richtig: Freeland

Die stellvertretende Premierministerin Chrystia Freeland sagte, die Entscheidung Kanadas letzte Woche, reparierte Teile einer russischen Gaspipeline nach Deutschland zurückzuschicken, sei eine schwierige, aber richtige Entscheidung gewesen.

Die Liberalen sehen sich heftiger Kritik aus der Ukraine ausgesetzt, weil sie sechs Turbinen von Siemens Energy, die in Montreal gewartet wurden und dabei helfen, Gas in Teile Deutschlands zu liefern, von Sanktionen gegen Russland wegen seiner Invasion aus der Ukraine ausnahmen.

In einer Telefonkonferenz mit Reportern nach einem Treffen der G-20-Finanzminister in Bali, Indonesien, sagte Freeland, sie verstehe die Reaktion der Ukraine, argumentiere aber, es sei das Richtige.

Sie sagte, dass Kanada in seiner Unterstützung für die Ukraine geeint und entschlossen sei, dass es dem Land jedoch allein nicht die Unterstützung bieten könne, die es brauche, und dass die Einheit unter den ukrainischen Verbündeten hinzugefügt werden müsse.

Freeland sagte, Deutschland sei klar, dass seine Fähigkeit, die Unterstützung für die Ukraine aufrechtzuerhalten, durch die vom russischen staatlichen Energieunternehmen Gazprom betriebene Pipeline gefährdet sein könnte, die die Gaslieferungen im letzten Monat aufgrund technischer Probleme mit den Turbinen um 60 % kürzte.

Die Vereinigten Staaten unterstützten öffentlich Kanadas Entscheidung, die Freeland als sehr wichtig bezeichnete.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hingegen verurteilte die Entscheidung Anfang dieser Woche als „absolut inakzeptabel“.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.