Kleine Unternehmen wollen, dass Arbeitnehmer eine steuerfreie Entschädigung für höhere Energierechnungen erhalten

Unternehmen müssen die Möglichkeit haben, ihre Mitarbeiter für die höheren Energierechnungen steuerfrei zu entschädigen, sagte Jacco Vonhof. Der Vorsitzende der Lobbygruppe für kleine und mittlere Unternehmen MKB-Nederland schlug die Idee in einem Interview mit Telegraaf vor.

„Wir sagen der Regierung immer: ‚Sorgt dafür, dass die Leute netto mehr vom Bruttogehalt übrig haben. Von jedem zusätzlich verdienten Euro fließen 70 Cent direkt in die Staatskasse. Wenn also ein Arbeitgeber etwas mehr tun will, muss er.“ keine positive Nettoauswirkung für den Mitarbeiter“, sagte Vonhof.

„Deshalb habe ich intern mehrfach gesagt, dass wir die Möglichkeit erhalten sollten, Arbeitnehmern mit hohen Energierechnungen vorübergehend steuerfreie Zulagen zu gewähren. In Deutschland wird bereits darüber nachgedacht.“

Der Präsident von MKB-Nederland wies darauf hin, dass Auftragnehmer nicht an die von ihnen getroffenen Vereinbarungen gebunden seien, und sagte, dass dies in Tarifverträgen geregelt werden sollte. „Aber jeder Unternehmer, der sieht, dass seine Mitarbeiter Probleme haben, möchte eine Lösung finden. Deshalb wollen wir den Raum, um eine solche steuerfreie Zahlung für ein oder zwei Jahre zu leisten. Der Regierung werden keine Einnahmen entgehen, denn wenn wir.“ Geben Sie keine solche Entschädigung, der Staat wird auch nichts bekommen.“

Vonhof sagte, alle Parteien, einschließlich des Kabinetts, der Arbeitgeber und der Gewerkschaften, seien bereit, solche Abkommen auszuhandeln, und er erwartet, dass die Gespräche nach den Feiertagen fortgesetzt werden. „Wir werden im August sehen, ob es funktioniert. Wir haben in den Niederlanden eine Tradition, in Zeiten tiefer Not zusammenzukommen. Wenn es in Deutschland möglich ist, sollte es auch in unserem ‚Polderland‘ möglich sein.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.