Passion-Projekte bereiten sich auf den Start vor | MIT-Nachrichten

Zu Beginn des sechsten jährlichen „Pitch Day“ von MITdesignX betonte Svafa Grönfeldt, die Fakultätsdirektorin des Programms, dass viele der Teams, die kurz davor standen, ihre Projekte vorzustellen, in ihren Projekten mehrmals die Richtung geändert hatten.

„Einige von Ihnen haben öfter geschwenkt, als wir zählen können“, sagte Grönfeldt in seiner Begrüßungsrede. „Es gibt eine fantastische Idee, weil Sie den Mut haben, sich selbst zu fragen, ob Ihre Ideen die richtigen sind. Im wahren Geist des menschzentrierten Designs versuchen Sie tatsächlich, das Problem zu verstehen, bevor Sie es lösen!“

MITdesignX, ein Business Accelerator an der School of Architecture and Planning, ist ein interdisziplinäres akademisches Programm, das an der Schnittstelle von Design, Wirtschaft und Technologie arbeitet. Launch Pad for Startups konzentriert sich auf die Anwendung von Design, um komplexe Probleme zu lösen und wirkungsvolle Lösungen für kritische Herausforderungen aufzudecken, denen sich die Zukunft des Designs, der Städte und der globalen Umwelt gegenübersieht. Das Programm spiegelt einen neuen Ansatz für die Erziehung zu unternehmerischem Denken und Handeln wider und stützt sich auf Geschäftstheorie, Design Thinking und unternehmerische Praktiken.

Bei der diesjährigen Veranstaltung präsentierten 11 Teams ihre Ideen einer dreiköpfigen Jury, einem Publikum vor Ort und mehreren hundert Zuschauern, die die Veranstaltung live verfolgten.

„Diese Teams haben hart an Lösungen gearbeitet“, sagte Gilad Rosenzweig, Executive Director von MITdesignX, dem Publikum. „Sie entwickeln keine Lösungen für Menschen. Sie gestalten Lösungen mit Menschen.

Lösung dringender Probleme

Einige der Probleme, mit denen sich die Teams befassten, waren der Mangel an angemessenem Wohnraum, gefährdete Lebensmittelvorräte, giftige Umweltverschmutzung und Bedrohungen der Demokratie. Viele Studenten wurden aufgrund von Karriereproblemen oder Bedenken, die sich auf ihr Heimatland auswirken, dazu inspiriert, ihr Unternehmen zu gründen. Die 25 Teammitglieder der diesjährigen Kohorte repräsentieren Arbeiten auf fünf Kontinenten.

„Wir sind sehr stolz auf unsere internationale Vertretung, weil wir wollen, dass unsere Wirkung auch außerhalb von Cambridge spürbar wird“, sagte Rosenzweig. „Wir wollen im ganzen Land und auf der ganzen Welt etwas bewirken.“

John Devine, ein Kandidat für JD/Master of Urban Planning (MCP) in der Abteilung für Urban Studies and Planning, hat eine neue Softwareplattform entwickelt, den „Civic Atlas“. In seiner Rede erklärte er, dass er, nachdem er ein Jahrzehnt in der Stadtplanung in Texas gearbeitet hatte, bevor er zum MIT kam, gesehen hatte, wie schwierig es für die Gemeinden war, sich in der dichten und technischen Sprache der Verordnungen der Tage der Gemeinderäte zurechtzufinden und zu verstehen. Bebauungsfälle, Anleiheprojekte und Transportinvestitionen sind nur einige der bedeutenden Projekte, die eine Gemeinde betreffen, und Devine hat viele Fälle erlebt, in denen Entscheidungen aufgrund unzureichender Kommunikation ohne Bewusstsein der Gemeinde getroffen wurden.

„Wenn Gemeinschaften keinen Zugang zu klaren und zugänglichen Informationen haben, erzielen wir schlechte Ergebnisse“, sagte Devine dem Publikum. „Mir wurde klar, dass die Lösung dafür darin bestand, zugängliche und integrative digitale Erlebnisse zu schaffen, die Planern, Entwicklern und Community-Mitgliedern die Kommunikation wirklich erleichtern.“

Devine nutzte die Gelegenheit, brachte sich selbst das Programmieren bei und erstellte ein vollautomatisches Web-Tool für die Dallas City Planning Commission. Das Tool überprüft täglich die Website der Stadt und übersetzt die Dokumente in interaktive Karten, sodass die Einwohner Karten ihrer Gemeinde anzeigen können. Devine beginnt in Dallas, sagt aber, dass es in den Vereinigten Staaten über 800 Städte mit über 50.000 Einwohnern gibt, die einen hervorragenden Zielmarkt für dieses Produkt darstellen.

„Ich denke, Städte können viel von der Zusammenarbeit mit uns profitieren, einschließlich des Aufbaus von Vertrauen und der Kommunikation mit den Wählern, was für das Funktionieren von Rathäusern von entscheidender Bedeutung ist“, sagt Devine.

Nächste Schritte für die Kohorte

Die Juroren der diesjährigen Veranstaltung — Yscaira Jimenez, Gründerin von LaborX; Magnus Ingi Oskarsson von Eyrir Venture Management in Reykjavik, Island; und Frank Pawlitschek, Direktor der HPI School of Entrepreneurship in Potsdam, Deutschland, überlegten, die besten Teams anhand von drei Kriterien zu ermitteln: innovativste, größte Wirkung und beste Präsentation. Die Konkurrenz war so stark, dass die Jury entschied, zwei lobende Erwähnungen zu vergeben. Die diesjährigen Gewinner sind:

  • Atacama, ein Unternehmen, das Biomaterialien entwickelt, um Kunststoffe zu ersetzen, erhielt die Auszeichnung „Most Innovative“ und 5.000 US-Dollar. Das Unternehmen beschleunigt die Einführung erneuerbarer und nachhaltiger Materialien durch maschinelles Lernen und Robotik, um Leistung, Rentabilität und Umweltverträglichkeit sicherzustellen. Seine Gründer sind Paloma Gonzalez-Rojas PhD ’21, Jose Tomas Dominguez und Jose Antonio Gonzalez.
  • Grain Box, ein Startup, das sich auf die Optimierung der Lieferkette nach der Ernte für Kleinbauern im ländlichen Indien konzentriert, erhielt die Auszeichnung „Greatest Impact“ und einen Preis in Höhe von 5.000 US-Dollar. Seine Gründer sind Mona Vijaykumar SMarchS ’22 und TR (Radha) Radhakrishnan.
  • Lamarr.AI, das eine eigenständige Lösung für die schnelle Gebäudehüllendiagnose mithilfe von KI und Cloud-Computing bietet, wurde für die „Beste Präsentation“ ausgezeichnet und mit 2.500 US-Dollar ausgezeichnet. Seine Gründer sind Norhan Bayomi PhD ’22, Tarek Rakha, PhD ’15 und John E. Fernandez ’85, Professor und Direktor der MIT Environmental Solutions Initiative.
  • Lobende Erwähnung: „News Detective“, eine Plattform, die moderate, professionelle Faktenprüfung und KI kombiniert, um Fehlinformationen in sozialen Medien zu bekämpfen, erstellt von Ilana Strauss.
  • Lobende Erwähnung: „La Firme“, das Architekturdienstleistungen digitalisiert, um Familien zu erreichen, die ihre eigenen Häuser in Lateinamerika bauen, erstellt von Mora Orensanz MCP ’21, Fiorella Belli Ferro MCP ’21 und Raul Briceno Brignole.

Nach der Preisverleihung teilte Rosenzweig den Studenten mit, dass der Prozess noch nicht abgeschlossen sei, da die MITdesignX-Fakultät und -Mitarbeiter weiterhin zur Verfügung stehen würden, um sie während der Einführung und des Wachstums ihrer Unternehmen weiter zu begleiten und zu unterstützen.

„Sie werden MITdesignX-Absolventen“, sagte er. „Sie werden sich mehr als 50 Teams anschließen, die auf der ganzen Welt arbeiten und etwas bewirken. Sie gelten als Innovationsführer. Sie werden von Investoren anerkannt, die ihnen helfen, etwas zu bewirken. Das ist Ihr nächster Schritt.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.