Russische Studenten in Europa werden diskriminiert – und unter Druck aus Moskau – POLITICO

Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

Der Sommer ist da und die Prüfungen sind vorbei. Dies ist die perfekte Zeit, um an einer Universität in Europa zu studieren, es sei denn, Sie kommen aus Russland.

Nach dem im Februar begonnenen Krieg des Kremls gegen die Ukraine geraten russische Studenten an europäischen Universitäten in eine schwierige Situation.

Auf der einen Seite berichten einige Studenten von zunehmender Russophobie im Westen. Auf der anderen Seite versucht Moskau, sie dazu zu bewegen, zum Studium nach Hause zurückzukehren. Währenddessen oszillieren europäische Universitäten zwischen der Hilfe für Studenten und der Verschärfung ihrer Probleme.

„Nicht viele Leute wissen, dass ich Russe bin, normalerweise sage ich den Leuten nicht meine Nationalität“, sagte ein 20-jähriger Student aus Moskau an der University of Exeter in Großbritannien, der um Anonymität bat, um sprechen zu können.

„Wenn ich etwas Schlechtes über Russland sage, bekomme ich dort Ärger – wenn ich etwas Gutes über Russland sage, bekomme ich hier Ärger“, fügte der Exeter-Student hinzu.

An einigen Universitäten sagen russische Studenten, Russophobie sei fast normal geworden, während andere den Universitäten vorwerfen, aktiv zur Diskriminierung beizutragen.

Eine 20-jährige Studentin aus Sibirien, die an der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań, Westpolen, studiert und ebenfalls um Anonymität bat, sagte, sie sei „sehr schockiert“, als ein Professor seinen Studenten sagte, Russophobie sei „die angemessenste Antwort“. „. im Krieg. „Ich habe diese Klasse verlassen“, sagte sie. POLITICO konnte den Professor nicht kontaktieren, um eine Antwort auf den Vorwurf des Studenten zu erhalten.

Elena Ledneva, 33, bewarb sich an der University of West London für ein Masterprogramm in Luxushotelmanagement, nachdem sie letztes Jahr aus der russischen Region Samara nach London gezogen war. Zu ihrer Überraschung lehnte die Universität sie ab und teilte ihr Ende Mai in einer E-Mail mit, die POLITICO vorliegen hatte, dass die Entscheidung „als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse und die Situation in der Ukraine“ getroffen wurde.

„Es war wirklich frustrierend, weil ich keinen Einfluss darauf habe, was gerade in der Welt passiert“, sagte Ledneva und fügte hinzu, dass sie „völlig gegen“ Russlands Invasion in der Ukraine sei. „ICH [just] Ich möchte studieren und ich möchte Gutes tun und hier in Großbritannien nützlich sein.“

Als Antwort auf die Vorwürfe sagte ein Sprecher der University of West London, die E-Mail sei „irrtümlich“ gesendet worden und „aufgrund interner Missverständnisse“ entstanden.

In ähnlicher Weise löste auch die Universität Tartu in Estland Kontroversen aus, nachdem sie im März angekündigt hatte, alle potenziellen russischen Bewerber zu verbieten, was später der Vizerektor der Universität sagte verteidigt Aus Sicherheitsgründen“.

Mikhail Suslov, außerordentlicher Professor an der Universität Kopenhagen, der sich mit der russischen Diaspora befasst, argumentiert, dass jede akademische Diskriminierung kontraproduktiv sei. Er sagte, es riskiere, dem Kreml in die Hände zu spielen, der seit langem die Propagandalinie vertritt, dass Russen zu Unrecht schikaniert werden.

An einigen Universitäten sagen russische Studenten, Russophobie sei fast normal geworden | Dan Kitwood/Getty Images

Aber die Universitäten haben weitgehend versucht, Unterstützung zu leisten, und solche Fälle sind selten, sagte Michael Gaebel, Direktor der European University Association, die mehr als 850 Universitäten in ganz Europa vertritt.

„Der Fokus liegt wirklich auf ukrainischen Studenten, aber was wir in der Branche sehen können, ist ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass wir uns um unsere russischen Kollegen in Europa kümmern müssen“, sagte er.

Eine zweite Studentin der Adam-Mickiewicz-Universität, eine 21-jährige Sibirierin, die darum bat, nicht genannt zu werden, sagt, sie habe sich unterstützt gefühlt. Nachdem sie einen Tag vor Kriegsbeginn mit nur 300 Euro für ein Austauschprogramm in Polen angekommen war, war sie es bald keine Möglichkeit hatte, ihre Ersparnisse abzuheben, nachdem die EU-Länder Russland vom SWIFT-Zahlungssystem abgeschnitten hatten.

Aber die Universität sprang ein, um dem Hauptfach Anthropologie zu helfen. Sie sagte, sie hätten ihr eine Visumsberatung sowie eine monatliche Zulage von 1.000 Zloty (212 Euro) gegeben, nachdem ihre Konten eingefroren worden waren.

Über 48.000 Russen im Ausland studieren jedes Jahr, wobei die meisten nach Deutschland, die Tschechische Republik, das Vereinigte Königreich, Frankreich und Finnland gehen.

Markéta Martínková, Vizerektorin der Karls-Universität in Prag, die 1.500 russische Studenten beherbergt, sagte, die Institution habe deutlich gemacht, dass sie Russophobie nicht tolerieren würde, nachdem sie Berichte von Studenten gehört hatte.

„Wir beurteilen unsere Schüler nicht – wir versuchen nur, sie zu unterstützen“, sagte sie. „Wir betonen, dass wir keine Maßnahmen nach dem Prinzip der Kollektivschuld unterstützen.“

Aber der Kreml nutzte Diskriminierungsvorwürfe, um unter russischen Studenten Angst zu schüren und sie zur Rückkehr nach Hause zu bewegen.

Ende Februar die russische Gesandte für Menschenrechte, Tatyana Moskalkova Ansprüche ohne Beweise dafür, dass russische Studenten von europäischen Universitäten ausgewiesen wurden. Das russische Bildungsministerium kündigte daraufhin an, dass diejenigen, denen „Rechtsverletzungen“ drohten, gewährt würden automatischer Eintrag an die besten Universitäten des Landes, wenn sie nach Hause zurückkehren.

Adam Mickiewicz, Student der Anthropologie an der Universität, sagt, Beamte ihrer Universität in Russland hätten sie im ersten Kriegsmonat zehnmal angerufen und sie schließlich überredet, zurückzukehren, trotz der Unterstützung, die sie erhalten hatte, und der Tatsache, dass sie in Polen bleiben wollte.

Suslov argumentiert, dies liege daran, dass die Studenten letztendlich eine Bedrohung für das Überleben von Putins Regime darstellen und der Kreml sie in einer kontrollierten Informationsumgebung unterbringen muss.

„Die russische politische Elite betrachtet die russische Diaspora als potenziellen Konkurrenten und potenzielle Brutstätte von Dissidenten mit kremlfeindlichen Einstellungen“, sagte er und fügte hinzu, dass der kulturelle Austausch auch wichtig sei, weil er dem Narrativ des Staates widerspreche, dass die Russen „anders“ seien. Werte. Westen.

Könnten die russischen Studenten von heute die Agenten des Regimewechsels von morgen sein? Der Kreml tut sein Bestes, um diese Vorstellung zu torpedieren.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.