Das iPalpiti Festival ist ein Musical der Vereinten Nationen

Es kommt nicht oft vor, dass ein 25-köpfiges klassisches Musikensemble mindestens 16 verschiedene Länder repräsentiert. Das iPalpiti Festival of International Winners wählt absichtlich preisgekrönte professionelle Newcomer aus einer globalen Liste aus, um ihnen beim Start ihrer Karriere zu helfen und den internationalen Frieden zu fördern.

Die 25. Ausgabe des Festivals findet nächsten Donnerstag bis Samstagnachmittag in der Encinitas Library und nächsten Samstagabend im Conrad Prebys Performing Arts Center in La Jolla statt. Eine Auswahl der vertretenen Länder: China, Äthiopien, Deutschland, Japan, Malaysia, Polen, Russland, Südkorea, Venezuela und die Vereinigten Staaten

Kein Wunder, das Fest – ausgesprochen ePALpiti – wurde „United Nations of Music“ genannt.

Das in Los Angeles ansässige iPalpiti Artists International, das das Festival leitet, wurde von Eduard und Laura Schmieder gegründet, beide professionelle Geiger, die 1979 aus der ehemaligen Sowjetunion in die Vereinigten Staaten eingewandert sind.

„Als ebenfalls renommierter Dirigent hat mein Mann in zahlreichen Jurys internationaler Musikwettbewerbe mitgewirkt“, erzählt Laura Schmieder von den Anfängen der Organisation. „Er sah hochkarätige Künstler und wir erkannten, dass sie einen Weg brauchten, um von Wettbewerben in ihre Karriere überzugehen.“

Die Musiker werden nicht nur aufgrund ihrer musikalischen Exzellenz, sondern auch aufgrund ihrer Persönlichkeit ausgewählt. Ziel ist es, mehr als nur musikalische Harmonie zu schaffen.

„Bei Konzertkritiken fällt immer auf, wie gut die Musiker zusammenspielen“, sagt Laura Schmieder.

„Nehmen Sie zum Beispiel die iPalpiti-Musiker aus Armenien und der Türkei. Ihre Länder mögen Feinde sein, aber die beiden Musiker werden Freunde. Sie kehren mit humanitären Idealen und dem Wunsch nach Hause zurück, die Traditionen der klassischen Musik zu fördern.

Das Festival, das vom 18. bis 24. Juli auch Konzerte in Los Angeles anbietet, ist stolz darauf, ein umfangreiches internationales Repertoire zu präsentieren.

Dirigent Eduard Schmieder ist für die Orchesterprogrammierung dieser Konzerte verantwortlich. Das Konzert am 16. Juli in der Conrad’s Baker-Baum Concert Hall wird Werke von Komponisten wie dem Ukrainer Valentin Silvestrov, dem Rumänen Georges Enescu und dem Deutschen Paul Hindemith beinhalten.

Hindemiths „Minimax“, eine Parodie auf Militärmusik, ist Teil des friedensorientierten iPalpiti-Festivals.

„Es ist nicht einfach, die Musiker in einem Orchester so klingen zu lassen, als wüssten sie nicht, was sie tun“, sagte Laura Schmieder über Hindemiths Arbeit.

„Es pfeift. Die Geigen beginnen verstimmt zu spielen und Eduard sieht sie schief an. Witze werden mit Musik durchsetzt. Das Publikum hat Humor.

Laura Schmieder programmiert die Kammerensembles des Festivals, das im zehnten Jahr (2020 wegen der Pandemie online) im Encinitas auftreten wird. Von Beethoven und Grieg bis hin zu Philip Glass und Samuel Coleridge Taylor präsentiert die abwechslungsreiche Auswahl talentierte junge Künstler.

Griegs Sonate Nr. 3 in c-Moll wird von dem in Ungarn geborenen Geiger Samuel Nebyu äthiopisch-jüdischer Herkunft und der Pianistin Svetlana Smolina, einer ehemaligen Schülerin von iPalpiti russischer Herkunft, aufgeführt.

Beim Konzert am kommenden Freitag tritt das Splot Quartet aus Polen auf. Aufgrund von Pandemiebeschränkungen trat Splot (was auf Polnisch eng verwandt bedeutet) 2020 virtuell mit iPalpiti auf und konnte 2021 nicht hierher reisen.

„Es ist ein großartiges Beispiel dafür, wie iPalpiti funktioniert, wie ein Musiker zum anderen führt“, sagte Laura Schmieder.

„Agnieszka Podłucka war 2019 Bratschistin bei uns und liebte iPalpiti. Sie bildete diesen Vierer und sagte ihnen, es sei die beste berufliche Erfahrung, die sie je gemacht habe. Also sagten wir: „Komm“!

Zu Splot gehören auch die Cellistin Dobrawa Czocher und die Geigerinnen Karolina Gutowska und Kornelia Grądzka. Gemeinsam mit dem polnisch-amerikanischen Pianisten Łukasz Yoder spielen sie das Klavierquintett Nr. 2 von Grażyna Bacewicz.

Eduard und Laura Schmieder feiern nun das 25. iPalpiti Festival, gefolgt von ihrem 50-jährigen Jubiläum im Dezember. Wie bringen sie es zum Laufen?

„Wir sehen uns nicht die ganze Zeit!“ lacht Laura Schmieder. „Laut Sternzeichen sollten er und ich nicht zusammen sein. Aber es war Liebe auf den ersten Blick.

„Musik ist unsere Priorität. Wir sind konsequent in der Auswahl des Repertoires, anregend, aber publikumsfreundlich. Diesen Musikern nach dem Konservatorium bieten wir eine Plattform, um ihre Karriere zu starten. Diese Ausstellung ist wichtig, da sie noch nicht bekannt sind.

iPalpiti Festival: Virtuoso-Reihe

Wann: 19:30 Uhr Donnerstag und nächsten Freitag und Samstag

Wo: Encinitas-Bibliothek, 540 Cornish Drive, Encinitas

Eintrittskarten: $25

Online: ipalpiti.org

iPalpiti Festival: Orchester auf den Flügeln des Friedens

Wann: 14 Uhr nächsten Samstag

Wo: Baker-Baum Concert Hall, Conrad Prebys Performing Arts Center, 7600 Fay Ave., La Jolla

Eintrittskarten: $48

Online: ipalpiti.org

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.