Deutschland legt Plan zur Erleichterung der Geschlechtsumwandlung vor

Deutschland wird den bürokratischen Aufwand reduzieren, der erforderlich ist, um den Namen und das Geschlecht einer Person im Rahmen eines Plans zu ändern, der am Donnerstag von der Regierung vorgestellt wurde und darauf abzielt, ein umstrittenes Gesetz von 1980 zur Regelung des Prozesses abzuschaffen. Transgender-, intersexuelle und nicht-binäre Menschen können ihre Daten künftig bei ihrem örtlichen Standesamt ändern, heißt es in einem Dokument, das die geplante Gesetzgebung skizziert.

Diese Personen müssten kein ärztliches Attest mehr vorlegen oder ein oft langwieriges und kostspieliges Gerichtsverfahren durchlaufen, bei dem das Geschlecht der Person von zwei Sachverständigen und einem Richter beurteilt wird, wie es derzeit der Fall ist. „Das geltende Recht behandelt die Betroffenen wie krank. Dafür gibt es keine Rechtfertigung“, sagte Justizminister Marco Buschmann in einer Stellungnahme.

Familienministerin Lisa Paus nannte das geltende Transgender-Gesetz „entwürdigend“ und sagte: „Wir werden es endlich abschaffen und durch ein modernes Selbstbestimmungsgesetz ersetzen.“ Um junge Menschen zu schützen, würden neue Gesetze Personen ab 14 Jahren erlauben, einen neuen Namen und ein neues Geschlecht selbst zu registrieren, aber ein Gericht könnte die Änderung in Fällen aufheben, in denen die Eltern dies nicht unterstützen.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.