Europa ist nicht bereit für eine wärmere Welt – POLITICO

Drücken Sie Play, um diesen Artikel anzuhören

Europa war auf die extreme Hitze, die es in diesem höllischen Juli erlebte, nicht vorbereitet.

Dies geht aus der bisherigen Zahl der Todesopfer durch die Hitzewelle hervor – mit mehr als 2.000 Menschen, von denen bekannt ist, dass sie gestorben sind Spanien und Portugaleine Zahl, die voraussichtlich steigen wird, wenn Daten in Frankreich, Großbritannien, Belgien und den Niederlanden sowie in weiten Teilen Mittel- und Osteuropas veröffentlicht werden, wo die Hitze am Wochenende anhielt.

Europas Unvorbereitetheit zeigte sich, als sich letzte Woche massive Brände über Frankreich, Spanien, Griechenland und Portugal ausbreiteten und, anstatt zusätzliche Löschflugzeuge einzusetzen, die Europäische Union war im Gespräch darüber, sie zu kaufen.

Dies zeigt sich auch an den Auswirkungen der Hitzewelle auf die Wirtschaft, da Energie-, Verkehrs- und Technologieinfrastruktur bei Temperaturen über 40 Grad Celsius alle Schwierigkeiten haben, zu funktionieren.

Während die Temperaturen auf dem gesamten Kontinent, einschließlich Großbritannien, historische Rekorde erreichten, haben Klimawissenschaftler gewarnt, dass dies kein ungewöhnlicher Vorfall ist: Eine solch extreme und höhere Hitze wird aufgrund des Klimawandels immer häufiger zurückkehren.

Obwohl die Schwere der Hitzewelle neu war, können die Reaktion und die Vorsichtsmaßnahmen, die Regierungen angesichts extremer Hitze ergreifen – oder nicht treffen – die Zahl der Todesopfer und das Ausmaß der Beeinträchtigung der Gesellschaft und der Wirtschaft bestimmen.

„So gehen wir wirklich damit um“, sagte Maarten van Aalst, Direktor des Klimazentrums des Roten Kreuzes und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der EU zum Klimawandel. „In gewisser Weise sind diese Hunderte von Menschenleben, die während der Hitzewellen verloren gegangen sind, alle verschwendete Leben.“

Auf höchster Ebene versäumen es die europäischen Regierungen, angemessen für einen wärmeren Planeten zu planen. Alle EU-Staaten haben nationale Pläne zum Umgang mit dem Klimawandel aufgestellt. Aber sie sind oft schlecht konzipiert und nicht finanziert.

Nach EU-Recht ist jedes Mitgliedsland dazu verpflichtet Bericht wie viel sie für die sogenannte „Klimaanpassung“ ausgeben – insgesamt und nach Sektoren. Die Analyse ihrer Berichte durch POLITICO zeigt, dass 20 von 27 Ländern wenig oder gar keine Angaben zu ihren Ausgabenplänen machen.

„Sie haben es einfach nicht“, sagte Wouter Vanneuville, Experte für Anpassung an den Klimawandel bei der Europäischen Umweltagentur (EEA).

Katastrophale Reaktion

Hitze ist die tödlichste Naturkatastrophe in Europa. In den letzten vier Jahrzehnten sind laut EEA-Daten, die mit POLITICO geteilt wurden, zwischen 76.000 und 128.000 Menschen in Hitzewellen gestorben.

Aber die höchste Zahl hitzebedingter Todesfälle in den letzten Jahrzehnten wurde nicht im normalerweise heißen Spanien oder Italien verzeichnet, sondern in Deutschland, was die Rolle unterstreicht, die lokale Richtlinien und Bereitschaftsstufen spielen.

Entsprechend WeltgesundheitsorganisationWeniger als die Hälfte der 27 EU-Länder haben Aktionspläne zur Bewältigung der gesundheitlichen Auswirkungen extremer Hitze – und von denen, die dies tun, sind mehr als die Hälfte unterfinanziert.

In Madrid starb ein Straßenkehrer während der Hitzewelle vom 16. Juli an einem Hitzschlag | Jorge Guerrero/AFP über Getty Images

„Die Diskrepanz zwischen Gefahrenniveau und Handlungstempo ist unerhört“, sagte Martin Herrmann, Münchner Arzt und Vorsitzender des Deutschen Bündnisses für Klimaschutz und Gesundheit, einem Netzwerk von Gesundheitshelfern. „Wir wissen nicht, wann das nächste große Ding passieren wird, und wir sind nicht vorbereitet.“

Einige Länder begannen nach einer tödlichen Hitzewelle im Jahr 2003 zu handeln. Frankreich verabschiedete eine sogenannte flache Hitzewelle Anwohner besser zu warnen und zu schützen; Viele seiner Stadtbehörden haben auch ihre am stärksten gefährdeten Bürger registriert, damit sie Gesundheitsratschläge erhalten können, wenn sich eine Hitzewelle nähert.

Van Aalst sagte, solche Maßnahmen hätten die Sterblichkeitsraten dramatisch gesenkt. Aber die Bereitschaftsstufen sind sehr unterschiedlich.

Fünf Jahre nach dem Bundesumweltministerium genannt für kommunale Hitzeaktionspläne, eine Befragung von 300 deutschen Landkreisen durch die Zeitung Die Zeit gefunden 80 % hatten kein Protokoll.

Das Land ist auch nicht darauf vorbereitet, Waldbrände in der Geschwindigkeit und dem Ausmaß zu bekämpfen, in dem sie derzeit riesige Landstriche verschlingen. Allein im Land Nordrhein-Westfalen brachen in vier Tagen elf Brände aus.

Auch wenn sie zu brennenden Feldern und Wäldern eilen, kämpfen die Feuerwehrleute mit einem verworrenen bürokratischen Netz, sagte Ulrich Cimolino vom Verband Deutscher Feuerwehrleute.

Brigadeführer müssen Löschhubschrauber bei der örtlichen Leitstelle anfordern, diese muss die Landesregierung anfordern, diese muss das Bundesinnenministerium anfordern, das dann prüft, ob die Landes- oder Bundespolizei oder die Piloten des Heeres flugbereit sind.

Dieser Vorgang dauere bestenfalls ein bis zwei Stunden, sagte Cimolino. Deutsche Medien. Einige Staaten verlangen jedoch auch das Ausfüllen von Formularen – während der gesamten Ausbreitung des Feuers – was bedeutet, dass die Genehmigung mehrere Stunden dauern kann.

Vergleichen Sie das mit Griechenland, wo die Behörden laut der Zeitung Kathimerini letzte Woche 15 Flugzeuge zur Bekämpfung von Bränden in der Gegend von Athen innerhalb von 26 Minuten nach Entdeckung des Brandes eingesetzt haben. gemeldet.

Wirtschaftlicher Schlag

Der Anreiz, sich an wärmere Temperaturen anzupassen, ist auch wirtschaftlich. In vielen Teilen Europas verursachte die Hitzewelle den Ausfall kritischer Infrastrukturen aufgrund steigender Temperaturen.

In London musste der Flughafen Luton Flüge einstellen, nachdem Hitze die Landebahn beschädigt hatte. Ein Großteil des britischen Eisenbahnsystems wurde stillgelegt. In den Niederlanden griff Amsterdam dazu, seine Brücken mit Wasser zu besprühen, um sie funktionsfähig zu halten, während in Italien die Autobahn- und Eisenbahnlinien, die Triest mit dem Rest des Landes verbinden, geschlossen werden mussten, da die Waldbrände das Gebiet verschlangen.

In Frankreich und Belgien haben Kernkraftwerke ihre Aktivitäten eingestellt oder reduziert, weil das Kühlwasser zu heiß wurde.

Auch der Cyberspace ist nicht immun gegen die Hitze. Beide Google und von Oracle Die Cloud-Sparte hatte in der vergangenen Woche „Ausfälle“ von Kühlaggregaten in Großbritannien zu beklagen – wobei Oracle auf „ungewöhnlich hohe Temperaturen“ als Ursache hinwies.

Europäische Rechenzentren, die alle Arten von täglichen Webaktivitäten antreiben, sind selbst in den besten Zeiten schwer kühl zu halten. Dies ist einer der Gründe, warum die Rechenzentren einiger der größten Technologieunternehmen in nördlichen Klimazonen und meist neben Wasserquellen platziert wurden, die zum Kühlen von Servern verwendet werden können.

Wenn sengende Hitze diese Gebiete zu erreichen beginnt, insbesondere wenn sie von Dürren begleitet werden, stehen Rechenzentrumsbetreiber vor einem schmalen Grat: Sie müssen sicherstellen, dass ihre Wasserkühleinheiten für eine immer wärmere Zukunft gerüstet sind, und gleichzeitig wird ihr hoher Wasserverbrauch auf den Prüfstand gestellt, da es knapper wird .

Auch die hitzebeständige Anpassung von Infrastruktur und Städten wird einen hohen Preis haben.

Die meisten nordeuropäischen Häuser sind so gebaut, dass sie Wärme speichern und nicht abgeben, und haben in der Regel keine Klimaanlagen, was bedeutet, dass sie massive Renovierungen erfordern, um sie hitzebeständiger zu machen. Spanische Häuser sind bei ca. klimatisiert. vier Mal die Rate der Franzosen. Schätzungen im Vereinigten Königreich reichen von 1-5 % der Haushalte.

In Österreich starben Hunderte von Fischen, als die anhaltende Hitze den Zicksee entwässerte | Alex Halada/AFP über Getty Images

Städte neigen auch dazu, ohne Rücksicht darauf zu planen, wie Wärme eingeschlossen werden kann, wenn das Quecksilber extreme Werte erreicht, wodurch ein sogenannter „Wärmeinsel“-Effekt entsteht. Um eine wärmere Zukunft zu nutzen, müssen Bäume gepflanzt, Bauvorschriften angepasst und in Materialien investiert werden, die Hitze und Kälte standhalten.

Mentalitätswandel

Die letzte Grenze der Vorbereitung liegt in den Köpfen der Europäer. Auch als die Wetteragenturen zunehmend hektisch vor Lebensgefahr durch die Rekordhitze warnten, packten viele Menschen ihre Grills und Sonnencreme ein, bereit für den Sommerspaß.

Es sei ein „Rätsel“, sagte van Aalst, denn für die meisten Menschen sei die Hitze erträglich. UK-Medienabteilungen verspottet „Schneeflocken“, um Bedenken hinsichtlich älterer, junger und kranker Menschen zu äußern, die bei heißem Wetter einem viel höheren Risiko ausgesetzt sind.

„Wir mögen über die Vorstellung spotten, dass ein schöner Tag am Strand ein gefährliches Phänomen ist. Aber das sind die wirklichen Auswirkungen, die wir gerade in unseren eigenen Ländern gesehen haben“, sagte er.

In Deutschland sehen selbst Einrichtungen, die für gefährdete Menschen zuständig sind, wie Pflegeheime und Kindergärten, hohe Temperaturen oft nicht als Bedrohung an.

Letzte Woche in Bayern, wo keine Kommunalverwaltung die Anschrift einen Hitzeaktionsplan, „bei 36 Grad [Celsius]Schulen haben immer noch Sportwettkämpfe und dann wundern sie sich, wenn die Kinder zusammenbrechen“, sagte Herrmann der Allianz für Klimaschutz und Gesundheit.

„Wir haben noch nicht diesen gesellschaftlichen Reflex, die Gefahr von Hitze zu erkennen.“

Dieser Artikel ist Teil von POLITICO Pro

Die One-Stop-Lösung für politische Fachleute, die die Tiefe des POLITICO-Journalismus mit der Kraft der Technologie verbindet


Exklusive und nie zuvor gesehene Scoops und Ideen


Personalisierte Policy-Intelligence-Plattform


Ein hochrangiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.