Europas Kampf gegen die Inflation: Deutschland erreicht 32-Jahres-Hoch, Italien erreicht 40-Jahres-Hoch

Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stieg die jährliche Inflationsrate in Deutschland im Oktober auf 10,4 % und damit auf den höchsten Stand seit 1990.

Während die Preise in Italien im Oktober gegenüber dem gleichen Monat vor einem Jahr um 11,9 % gestiegen sind, den höchsten Wert seit fast vier Jahrzehnten, so die vorläufigen Daten des Nationalen Instituts für Statistik (ISTAT).

Die Energiepreise in Europas größter Volkswirtschaft stiegen im Jahresvergleich um 43 % und wirkten sich weiterhin „erheblich auf die Inflationsrate aus“, teilte Destatis am Freitag mit.

Die Lebensmittelpreise überstiegen auch das allgemeine Inflationsniveau und stiegen um 20,3 Prozent, zitierte die Nachrichtenagentur Xinhua das Büro als Bericht.

Italiens Inflationsrate lag 3 Prozentpunkte über der Rekordjahresinflation von 8,9 % im September und war die höchste seit 1983 in Italien, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Als Reaktion auf die Energiekrise senkte die Regierung die Mehrwertsteuer (MwSt.) auf Erdgaslieferungen von 19 % auf 7 %.

Die Maßnahme sei rückwirkend Anfang Oktober in Kraft getreten und werde sich voraussichtlich „dämpfend auf die Inflationsrate auswirken“, teilte Destatis mit.

Neben Inflationsbekämpfungsplänen in Höhe von 95 Milliarden Euro hat der Bundesrat am Freitag einem Vorschlag für einen „Schutzschirm“ von bis zu 200 Milliarden Euro zugestimmt.

Mit dem Fonds können Strom- und Gaspreise gedeckelt werden.

Als Ergebnis dieser kombinierten Maßnahmen erwartet die Regierung, dass die jährliche Inflation im Jahr 2023 von 8 %, die für dieses Jahr prognostiziert werden, auf 7 % sinken wird.

„Diese Pakete werden Wirkung zeigen, auch bei der Eindämmung der Inflation“, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck Anfang des Monats bei der Vorstellung des Ausblicks.

Lokale Medien in Italien berichteten, dass die Rekordinflationsrate dazu beigetragen habe, das schwierige Wirtschaftsklima zu veranschaulichen, mit dem die neu eingesetzte Regierung unter der Führung von Giorgia Meloni konfrontiert sei.

Meloni, der am Samstag als Premierminister vereidigt wurde, versprach, die Energiepreise und die Gesamtinflation in den kommenden Monaten zu senken.

„Es sind hauptsächlich Energiegüter, reguliert oder nicht, die die außergewöhnliche Beschleunigung der Inflation erklären“, sagte ISTAT in einer Erklärung.

Auch die Inflation in der Eurozone stieg weiter an und erreichte im September ihren Höchststand von 10 %, wie aus den jüngsten offiziellen Zahlen hervorgeht.

Die Europäische Zentralbank (EZB) reagierte mit einer Leitzinserhöhung auf 2,0 % in drei Schritten.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert