Große deutsche Kunstausstellung eröffnet inmitten von Antisemitismus-Kontroversen

Der Bundespräsident forderte die Organisatoren der diesjährigen Kunstausstellung Documenta XV auf, sich stärker gegen Antisemitismusvorwürfe im Umfeld der Veranstaltung zu unternehmen.

Organisiert wird die Ausstellung, die alle fünf Jahre im deutschen Kassel stattfindet und als großes Ereignis im internationalen Kunstkalender gilt, in diesem Jahr von der indonesischen Gruppe Ruangrupa. Der Gruppe wurde vorgeworfen, Organisationen aus Entwicklungsländern eingeladen zu haben, die einen Boykott Israels wegen der Behandlung der Palästinenser durch das Land unterstützen.

„Es gibt Grenzen“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der offiziellen Eröffnung der Messe am Samstag, wenn es um die Auseinandersetzung mit politischen Themen geht.

„So berechtigt gewisse Kritik an der israelischen Politik, wie dem Siedlungsbau, auch sein mag, die Anerkennung der israelischen Staatlichkeit bedeutet die Anerkennung der Würde und Sicherheit des modernen Judentums“, sagte er.

„Als Bundespräsident sage ich für mein Land: Die Anerkennung Israels ist Grundlage und Bedingung der Debatte hier“, fügte er hinzu.

Steinmeier sagte, er habe sich vor der Show eine echte Debatte zwischen Vertretern von Entwicklungsländern und jüdischen Gemeinden in Deutschland und Israel erhofft.

Er forderte die documenta-Organisatoren auf, ihre Verantwortung nicht an indonesische Kuratoren auszulagern, sondern vielmehr die Rolle von Vermittlern zu übernehmen und „geeignete Strukturen“ für die Debatte zu schaffen.

Viele Exponate in der Ausstellung thematisieren Fragen des Kolonialismus aus der Perspektive des Globalen Südens.

Etwa 1 Million Menschen werden zur documenta fünfzehn erwartet, die 100 Tage dauert.

Emilie Kunze

„Fan der Popkultur. Kaffeeexperte. Bacon-Nerd. Ärgerlich bescheidener Kommunikator. Freundlicher Gamer.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.