Königin und Politiker eröffnen Flüchtlingsmuseum in Dänemark

Platzhalter beim Laden von Artikelaktionen

KOPENHAGEN, Dänemark – Königin Margrethe von Dänemark und der deutsche Vizekanzler werden am Samstag ein neues Museum eröffnen, das die Geschichte von Generationen erzählt Flüchtlinge die die dänische Gesellschaft geprägt haben, beginnend mit den Deutschen, die im Zweiten Weltkrieg vor dem sowjetischen Vormarsch flohen.

Flugt – Das Dänische Flüchtlingsmuseum wurde auf dem Gelände eines Lagers in Oksboel, einer Stadt im Südwesten Dänemarks, eingerichtet, das in den Nachkriegsjahren bis zu 100.000 Flüchtlinge aus Deutschland beherbergte.

Flugt – was auf Dänisch Flucht bedeutet – erzählt auch die Geschichte von Einwanderern aus dem Iran, dem Libanon, Ungarn, Vietnam und anderen Ländern, die aus ihrer Heimat flohen und in dem skandinavischen Land Zuflucht fanden. Auf großen Videoleinwänden erzählen sie ihre Geschichten in eigenen Worten.

„Flüchtling zu sein ist nichts, was man entscheidet. Es ist keine persönliche Entscheidung, es ist etwas, das passiert“, sagt Sawsan Gharib Dall, eine staatenlose Palästinenserin, die in einem Flüchtlingslager im Libanon geboren wurde und dort bis zu ihrer Flucht und Ankunft in Dänemark 1985 lebte, in einem Video.

Kurator Claus Kjeld Jensen erklärt, das Ziel des Museums sei es, „Zahlen in Menschen zu verwandeln und die völlig universellen Themen, Emotionen und vielen Nuancen zu vermitteln, die damit verbunden sind, eine Person auf der Flucht zu sein“.

Das Museum wurde von dem prominenten dänischen Architekten Bjarke Ingels entworfen und besteht aus einem modernen, geschwungenen Gebäude aus Holz und Glas, das zwei alte Backsteingebäude verbindet, die in den Nachkriegsjahren Krankenhausgebäude waren.

Ingels sagte, das neue Museum sei relevanter geworden, da Dänemark kürzlich Flüchtlinge auf der Flucht aufgenommen habe Russlands Krieg in der Ukraineobwohl das Museum sie nicht speziell anspricht.

Außerhalb des Museums führt ein Weg die Besucher an Gedenktafeln vorbei, die das Schicksal der Deutschen beschreiben, die zwischen 1945 und 1949 im Lager Oksboellejren Zuflucht suchten letzte Ruhestätte. Platz für die dort Verstorbenen.

Das Museum, das am 29. Juni für die Öffentlichkeit zugänglich ist, wurde durch private Spenden und die Bundesregierung finanziert, und der deutsche Vizekanzler Robert Habeck wird sein Land bei der Eröffnungsfeier am Samstag vertreten.

Es liegt 275 Kilometer (170 Meilen) westlich von Kopenhagen, aber nur 95 Kilometer (60 Meilen) von der Grenze zu Deutschland entfernt.

Dänemark war einst ein Zufluchtsort für Flüchtlinge. Von den 5,8 Millionen Einwohnern Dänemarks sind mehr als 650.000 Einwanderer, während 208.000 in den staatlichen Statistiken als Nachkommen von Einwanderern aufgeführt sind.

In den letzten Jahren hat das Land jedoch versucht, die Zahl der Neuankömmlinge, die es aufnimmt, zu begrenzen, da die groß angelegte Migration in der westlichen Welt Besorgnis auslöst. Es hat zeitweise internationale Kritik auf sich gezogen, weil es versucht hat, sie davon abzuhalten, sich dort niederzulassen.

Eingeklemmt zwischen Deutschland und Schweden nahm Dänemark nur einen kleinen Bruchteil der mehr als eine Million Menschen auf, die im Jahr der Migrationskrise 2015 aus Afrika und dem Nahen Osten kamen.

Mehr als 11.500 Menschen haben in Dänemark Asyl beantragt, 1,1 Millionen in Deutschland und 163.000 in Schweden. Viele sahen Dänemark aufgrund der harten Haltung Dänemarks nur als Durchgangspunkt.

2016 wurde ein Gesetz verabschiedet, das es den Behörden erlaubt, Schmuck und anderes Eigentum von Flüchtlingen zu beschlagnahmen, um Wohnraum und andere Dienstleistungen zu finanzieren. In der Praxis wurde es nur wenige Male umgesetzt.

Auch Dänemark hat einigen syrischen Flüchtlingen die Aufenthaltserlaubnis entzogen, Teile Syriens für „sicher“ erklärt und mit dem Gedanken gespielt, Lager für Asylsuchende in Ruanda zu eröffnen.

Dänemark hat immer noch keine Einigung erzielt, Asylsuchende nach Ruanda zu schicken. Großbritannien, das ähnliche Pläne hatte, musste jedoch seine erste geplante Flucht von Asylbewerbern nach der Intervention des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte absagen, der „eine reale Gefahr eines irreversiblen Schadens“ anführte.

Laut offiziellen Statistiken haben in diesem Jahr bisher 2.717 Menschen Asyl in Dänemark beantragt.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.