Rishi Sunak und Sajid Javid QUIT – vollständige Erklärungen | Politik | Neu

Bundeskanzler Rishi Sunak und Gesundheitsminister Sajid Javid verließen heute beide ihre Ministerposten, da Boris Johnson in der Downing Street mit endlosem Chaos konfrontiert ist. Das Paar hat beide privat sein Versäumnis angeführt, den Premierminister nach Monaten des Skandals zu unterstützen, einschließlich Partygate und jetzt Chris Pinchers Fehlverhalten.

Sajid Javid sagte in seiner Erklärung, dass das britische Volk „zu Recht die Integrität seiner Regierung erwartet“.

Herr Javid schrieb: „Es war ein Privileg, gebeten worden zu sein, in einer so kritischen Zeit für unser Land zur Regierung zurückzukehren, um als Staatssekretär für Gesundheit und Soziales zu fungieren.

Aber er fügte hinzu: „Wir [Conservative party] war vielleicht nicht immer beliebt, aber wir konnten im nationalen Interesse handeln. Leider kommt die Öffentlichkeit unter den gegenwärtigen Umständen zu dem Schluss, dass wir beides nicht sind.

„Die Vertrauensabstimmung im vergangenen Monat hat gezeigt, dass viele unserer Kolleginnen und Kollegen sich einig sind.

LESEN SIE MEHR: Die Quoten des nächsten Premierministers als Buchmacher schockieren den neuen Favoriten

„Ich muss leider sagen, dass mir klar ist, dass sich diese Situation unter Ihrer Führung nicht ändern wird und Sie daher auch mein Vertrauen verloren haben.“

Herr Sunak kündigte kurz darauf seinen Rücktritt an und gab die Neuigkeiten auf Twitter bekannt.

Er sagte: „Die Öffentlichkeit erwartet zu Recht, dass die Regierung ordnungsgemäß, kompetent und seriös geführt wird.

„Ich erkenne an, dass dies mein letzter Ministerposten sein könnte, aber ich glaube, dass diese Standards es wert sind, aufrechterhalten zu werden, und deshalb trete ich zurück.“

Vollständige Erklärung von Rishi Sunak

„In tiefer Trauer schreibe ich, um von der Regierung zurückzutreten.

„Es war ein großes Privileg, unserem Land als Schatzkanzler zu dienen, und ich werde immer stolz darauf sein, wie wir während der Pandemie die Arbeitsplätze und Unternehmen der Menschen durch Maßnahmen wie Urlaub geschützt haben.

„Das Kabinett zu verlassen, ist jederzeit eine ernste Angelegenheit. Für mich ist der Rücktritt als Bundeskanzler angesichts der weltweiten wirtschaftlichen Folgen der Pandemie, des Krieges in der Ukraine und anderer schwerwiegender Herausforderungen eine Entscheidung, die ich mir nicht leicht gemacht habe.

„Die Öffentlichkeit erwartet jedoch zu Recht, dass die Regierung ordnungsgemäß, kompetent und seriös geführt wird.

„Ich erkenne an, dass dies mein letzter Ministerposten sein könnte, aber ich glaube, dass diese Standards es wert sind, aufrechterhalten zu werden, und deshalb trete ich zurück.

„Ich bin dir treu geblieben. Ich habe Sie dabei unterstützt, Führer unserer Partei zu werden, und andere dazu ermutigt. Ich war Ihr Kanzler mit Dankbarkeit dafür, dass Sie mir die Verwaltung der Wirtschaft und der Finanzen der Nation anvertraut haben. Vor allem habe ich das mächtige Mandat respektiert, das Ihnen das britische Volk 2019 erteilt hat, und wie wir unter Ihrer Führung die Brexit-Sackgasse durchbrochen haben.

„Deshalb habe ich immer versucht, Kompromisse einzugehen, um die Dinge zu liefern, die man erreichen möchte.

„In den Fällen, in denen ich privat anderer Meinung war, habe ich Sie öffentlich unterstützt.

„Es liegt in der Natur der kollektiven Regierung, auf der unser System basiert, und es ist besonders wichtig, dass der Premierminister und die Kanzlerin in schwierigen Zeiten, wie wir sie heute erleben, ungebunden bleiben.

„Unser Land steht vor immensen Herausforderungen. Wir wollen beide niedrige Steuern, eine wachstumsstarke Wirtschaft und erstklassige öffentliche Dienstleistungen, aber das kann nur verantwortungsvoll erbracht werden, wenn wir bereit sind, hart zu arbeiten, Opfer zu bringen und schwierige Entscheidungen zu treffen.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass die Öffentlichkeit bereit ist, diese Wahrheit zu hören. Unsere Leute wissen, dass es nicht wahr ist, wenn etwas zu gut ist, um wahr zu sein. Sie müssen wissen, dass es zwar einen Weg in eine bessere Zukunft gibt, dieser aber nicht einfach ist.“ .

„In Vorbereitung auf unsere geplante gemeinsame Rede zur Wirtschaft nächste Woche ist mir klar geworden, dass unsere Herangehensweisen grundsätzlich zu unterschiedlich sind.

„Ich bin traurig, die Regierung zu verlassen, aber ich bin widerwillig zu dem Schluss gekommen, dass wir so nicht weitermachen können.“

NICHT VERPASSEN
„The Party’s Over“ Sturgeon dreht das Messer gegen Boris [INSIGHT]
Boris Johnson LIVE: Tory-Bürgerkrieg bricht aus und lässt Premierminister am Abgrund stehen [REPORT]
Chris Pincher POLL: Interessieren Sie sich für die neue Tory Sleaze-Saga? [POLL]

Vollständige Erklärung von Sajid Javid

„Es war ein Privileg, gebeten worden zu sein, in einer so kritischen Zeit für unser Land zur Regierung zurückzukehren, um als Staatssekretär für Gesundheit und Soziales zu fungieren. Ich habe dieser Aufgabe jede Unze Energie gewidmet und bin unglaublich stolz darauf was wir erreicht haben.

„Deshalb muss ich Ihnen mit großem Bedauern mitteilen, dass ich guten Gewissens nicht länger in dieser Regierung dienen kann. Ich bin instinktiv ein Teamplayer, aber die Briten erwarten zu Recht auch Integrität von ihrer Regierung.

„Der Ton, den Sie als Führungskraft angeben, und die Werte, die Sie vertreten, ziehen sich durch Ihre Kollegen, Ihre Partei und letztendlich durch das Land. Kuratoren in Bestform gelten als nüchterne Entscheidungsträger, die sich von starken Werten leiten lassen.

„Wir waren vielleicht nicht immer beliebt, aber wir waren in der Lage, im nationalen Interesse zu handeln. Leider kommt die Öffentlichkeit unter den gegenwärtigen Umständen zu dem Schluss, dass wir beides nicht sind.

„Das Vertrauensvotum im letzten Monat hat gezeigt, dass viele unserer Kollegen an Bord waren. Es war ein Moment der Demut, der Ermächtigung und der Neuausrichtung.

„Ich muss leider sagen, dass mir klar ist, dass sich diese Situation unter Ihrer Führung nicht ändern wird und Sie daher auch mein Vertrauen verloren haben.

„Es ist drei Jahre her, seit Sie die Downing Street betreten haben. Ihnen wird für immer zugeschrieben, dass Sie die Bedrohung durch den Corbynismus gesehen und die Blockade des Brexits überwunden haben. Sie haben ein sehr willkommenes Licht auf die regionalen Unterschiede in unserem Land geworfen, eine Agenda, die unsere Politik weiterhin bestimmen wird.

„Dies sind lobenswerte Vermächtnisse in einer beispiellosen Zeit. Aber das Land braucht eine starke, prinzipientreue konservative Partei, und die Partei ist größer als jeder Einzelne.

„Ich habe dir treu und als Freund gedient, aber wir alle dienen zuerst dem Land. Wenn man vor die Wahl zwischen diesen beiden Loyalitäten gestellt wird, kann es nur eine Antwort geben.“

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.