Rote Fahne: Warum wir Autos komplett verbieten sollten

Demonstranten auf der Schönhauser Allee fordern weniger Autos und mehr fahrrad- und fußgängergerechte Straßen. Foto: IMAGO / Seeliger

Bezahlen für einen BMW? Ich dachte nicht, dass ich es war. Ich meine, ich habe noch nie in so einem Energiefresser gesessen. Ich weiß nicht einmal, wie man fährt. Aber ich bezahle trotzdem einen – und wenn du in Deutschland lebst, bist du es auch.

Wir alle zahlen Subventionen für Autos. Das DienstwagenprivilegSteuererleichterungen für Firmenwagen, kostet den deutschen Staat ca 3 Milliarden Euro jedes Jahr. Jedes Mal, wenn ein reiches Arschloch in einer Zwei-Tonnen-Limousine vorbeifährt, stehen die Chancen gut, dass Sie einen Teil der Rechnung bezahlen.

Greenpeace hat errechnet, dass Deutschland jährlich insgesamt 46 Milliarden Euro ausgibt, um klimazerstörende Aktivitäten zu subventionieren.

Aber das ist nicht das einzige Almosen für Autos. Mehr als 600 Millionen Euro kostet es, die Autobahn A100 um einige Kilometer bis Treptower zu verlängern. Das nächste Teilstück dieser Autobahn wird für ein paar Kilometer mehr in Friedrichshain voraussichtlich mehr als eine Milliarde Euro kosten.

Greenpeace hat errechnet, dass der deutsche Staat insgesamt ausgibt 46 Milliarden Euro Aktivitäten subventionieren, die das Klima zerstören.

Das bringt uns zum 9-Euro-Ticket. Wie 30 Millionen andere Menschen in Deutschland liebe ich es. Das ist nicht nur günstig – es ist eine Erleichterung, in die S-Bahn einzusteigen und sich nicht um ein Ticket kümmern zu müssen. Aber es wird in nur einem Monat aufgebraucht sein, und Politiker aus allen Gesellschaftsschichten sagen, wir können es uns einfach nicht leisten, weiterzumachen.

Laut Greenpeace, würde es nur 4 Milliarden Euro kosten, allen ein „Klimaticket“ für nur 365 € pro Jahr oder 1 € pro Tag anzubieten. Es könnte also vollständig finanziert werden, indem Spenden für Audis, Mercedes und BMWs eingestellt werden. Aber ich werde nicht die Luft anhalten.

In diesem Land müssen die Armen den Transport der Reichen subventionieren. Aber Sie können die Reichen nicht bitten, den Transport für alle zu bezahlen. Steuern zahlen für BMWs, aber nicht für Busse. Wenn Sie ein Kapitän Planet Superschurke, der aus Spaß versucht, die Erde zu zerstören, würde es Ihnen schwer fallen, eine zerstörerischere Politik zu entwickeln als die deutschen Regierungen.

Autos sind eine lächerlich ineffiziente Art, Menschen durch die Stadt zu bewegen – 2.000 Kilogramm Maschine für eine Person.

Autos töten uns alle. Laut dem Historiker Klaus Gießinger, 3.700 Menschen sterben täglich bei Verkehrsunfällen: „Stellen Sie sich vor, wenn jede sagen wir 2,5 Titanic sinken, 7 außer Kontrolle geratene Jumbo-Jets abstürzen oder 37 Mal das schlimmste Zugunglück der deutschen Geschichte passieren würde.“ Gietinger rechnet vor, dass Autos seit ihrer Erfindung 70 Millionen Menschen das Leben gekostet haben. Es ist, als würden sie mit den Menschen Krieg führen. Bei einem Zugunglück in Bayern sind Anfang Juni fünf Menschen ums Leben gekommen. Es beherrschte drei Tage lang die nationalen Nachrichten. Aber Autos töten in Deutschland doppelt so viele Menschen jeden Tag – wann haben Sie das zuletzt auf der Tagesschau?

Die Leute sagen, Berlin sei zu laut und dreckig. Aber was genau verursacht das? Autos ruinieren das Stadtleben. Stellen Sie sich vor, wie breit und luxuriös die Straßen Berlins waren, bevor beide Seiten mit riesigen zentralen Boxen gefüllt waren – Boxen, die 23,5 Stunden am Tag ungenutzt stehen.

Die Politik der automobilen Vormachtstellung geht auf eine Zeit zurück, als sich nur Aristokraten mit Chauffeur jegliche Art von Kraftfahrzeugen leisten konnten. Natürlich haben sie Vorfahrt. Doch als Andre Gorz schrieb 1973: „Das Auto ist wie eine Villa am Meer nur insofern begehrenswert und nützlich, als die Masse keins hat“. Trotzdem wurden der Masse Autos angeboten. Sie sind eine lächerlich ineffiziente Art, Menschen durch die Stadt zu bewegen – 2.000 Kilogramm Maschine für eine Person –, aber sie haben immer noch den größten Teil des Stadtbilds erobert.

Autos töten uns nicht nur durch Unfälle. Feinstaubbelastung führt zu allerlei Krankheiten. Kohlenstoffemissionen treiben den schnellen Klimawandel voran. Die deutsche Autolobby, auch Bundesregierung genannt, verspricht uns, dass alles mit E-Autos gelöst wird. Aber Elektroautos sind Betrug. Sie nehmen genauso viel Platz ein und sind genauso laut wie Spritfresser – der einzige „Vorteil“ ist, dass sie einen Teil der Umweltverschmutzung nach Südamerika und Afrika verlagern.

E-Autos werden keine Probleme lösen, aber sie versprechen Milliardengewinne.

E-Autos werden keine Probleme lösen, aber sie versprechen Milliardengewinne. Der öffentliche Verkehr hingegen ist einfach zu effizient, um viel Geld einzubringen.

Auf einem Platz in der Nähe meines Wohnorts in Neukölln, dem Böhmerplatz, war nur ein Straßenabschnitt (weniger als zehn Meter) für den Verkehr gesperrt. Fast sofort blühte dort das Stadtleben auf. Heute malen Kinder von morgens bis abends mit Kreide und junge Erwachsene spielen Tischtennis. Menschen treffen ihre Nachbarn. Das war vorher unmöglich, weil der Platz für jeden Fahrer reserviert war, der überholen wollte. Nehmen Sie die Autos heraus und Sie haben eine echte Stadt.

Also lasst uns Autos aus Berlin verbieten. Tatsächlich müssen wir sie nicht einmal verbieten. Es würde genügen, die Subventionen für sie einzustellen. Wenn Fahrer die wahren Kosten von Autos bezahlen müssten – für alle Verletzungen, Umweltverschmutzung, Straßen, Parkplätze usw. – selbst die Reichsten konnten es sich nicht leisten. Lassen Sie uns all dieses Geld in die Subventionierung von Fahrrädern stecken und allen kostenlose öffentliche Verkehrsmittel geben – nicht 9 €, sondern kostenlos.

Nathaniel Flakins Antikapitalistischer Leitfaden Revolutionäres Berlin ist ab sofort bei Pluto Press erhältlich. 304 Seiten, 18,99 € / 14,99 £.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.