Deutsche Häfen am stärksten überlastet, da sich die europäischen Häfen stabilisieren

Deutsche Häfen leiden weiterhin unter zunehmender Überlastung, während sich der Rest Europas nach dem Russland-Ukraine-Konflikt, der Anfang dieses Jahres begann, stabilisiert.

Das Daten- und Analyseunternehmen FourKites hat in den letzten Monaten eine weitere Zunahme der Hafenüberlastung in Bremerhaven und Hamburg beobachtet, während sich der Rest Europas seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine Ende Februar stabilisiert zu haben scheint.

In Bremerhaven und Hamburg betragen die durchschnittlichen 60-Tage-Meeresverweilzeiten (für Importe, Exporte und Umladungen) jetzt 9,3 Tage und 9,5 Tage (Stand: 13. August).

Für Bremerhaven bedeutet dies eine Steigerung von 43 % gegenüber dem Tiefstand im April und 19 % seit Jahresbeginn.

Für Hamburg ist das ein Plus von 79 % seit dem Tiefpunkt im März und 22 % im Vergleich zum Jahresbeginn.

Weiter westlich, in Antwerpen und Rotterdam, bleiben die Verweilzeiten unter den Spitzenwerten im März und April, sind aber in den letzten Wochen stetig gestiegen, so die Daten von FourKites.

In Antwerpen beträgt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Meer über 60 Tage jetzt 7,5 Tage. Das liegt unter dem 8,1-Tages-Hoch von Anfang April, aber 15 % höher als zu Jahresbeginn.

Für Rotterdam beträgt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Ozean über 60 Tage jetzt 6,9 Tage. Dies ist ein Zehntel unter dem Jahresanfang und 21 % unter dem Höchststand von Ende März. Allerdings sind die Verweilzeiten in Rotterdam seit dem Tiefpunkt Ende Juni um 15 % gestiegen.

In Valencia beträgt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Ozean über 60 Tage jetzt 8,8 Tage. Das sind 13 % unter dem Höchststand von Mai und Juni, aber immer noch 6 % über dem Niveau von Anfang des Jahres.

„Im restlichen Europa scheint sich die Überlastung der Häfen vorerst stabilisiert zu haben“, schrieb FourKites in seiner jüngsten Erklärung.

Die durchschnittliche 60-tägige Meeresverweildauer auf dem gesamten Kontinent beträgt jetzt 7,6 Tage, 19 % unter dem Höchststand von Ende März und 12 % unter dem Niveau zu Beginn des Jahres.

In Großbritannien hat FourKites festgestellt, dass die Hafenüberlastung im Hafen von Felixstowe in der zweiten Jahreshälfte gering bleibt, obwohl der bevorstehende Streik der Hafenarbeiter ab dem 21. August droht, die Arbeitszeiten zu verzögern.

LESEN: 800 Millionen Dollar könnten durch den Handel mit den Folgen des Streiks im Hafen von Felixstowe verloren gehen

Die durchschnittliche Verweildauer auf dem Meer von 4 Wochen im Hafen von Felixstowe beträgt derzeit durchschnittlich 8,8 Tage für Import-, Export- und Umladeanläufe. Das sind 20 % weniger als zu Beginn des Jahres, als der Durchschnitt bei 11,0 Tagen lag.

Das Analystenhaus geht davon aus, dass die Überlastung der Häfen nach Inkrafttreten des Streiks am Sonntag zunehmen wird, wie dies in den letzten Monaten in anderen Häfen zu beobachten war, in denen Arbeiterstreiks – wie in Deutschland – stattgefunden haben.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.