Ist der dänische König, der Blauzahn seinen Namen gab, in Polen begraben?

WIEJKOWO, Polen (AP) – Mehr als 1.000 Jahre nach seinem Tod im heutigen Polen steht ein europäischer König, dessen Spitzname dank drahtloser Technologie weiterlebt, im Mittelpunkt eines archäologischen Streits.

Mittelalterliche Chroniken sagen, dass König Harald „Bluetooth“ Gormsson von Dänemark seinen Spitznamen von einem wahrscheinlich toten Zahn erhielt, der bläulich aussah. Eine Chronik aus dieser Zeit weist auch darauf hin, dass der Wikingerkönig im späten 10. Jahrhundert in Roskilde, Dänemark, begraben wurde.

Aber ein schwedischer Archäologe und ein polnischer Forscher behaupteten kürzlich in getrennten Beiträgen, dass sie seine wahrscheinlichste Grabstätte im Dorf Wiejkowo in einem Gebiet im Nordwesten Polens, das Verbindungen zu den Wikingern hatte, zu Haralds Zeiten identifiziert hatten.

Marek Kryda, Autor des Buches „Viking Poland“, sagte gegenüber The Associated Press, dass ein „heidnischer Hügel“, von dem er behauptet, dass er sich unter der römisch-katholischen Kirche aus dem 19. Jahrhundert in Wiejkowo befand, wahrscheinlich die Überreste des Königs beherbergt. Kryda sagte, dass geologische Satellitenbilder, die auf einem Portal der polnischen Regierung verfügbar sind, eine runde Form zeigten, die wie ein Grabhügel der Wikinger aussah.

Aber der schwedische Archäologe Sven Rosborn sagt, Kryda irrt, weil Harald, der vom Heidentum zum Christentum konvertierte und Kirchen in der Gegend gründete, irgendwo auf dem Friedhof ein richtiges Grab erhalten haben muss. Die Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria in Wiejkowo steht auf einem kleinen runden Hügel.

Historiker des Dänischen Nationalmuseums in Kopenhagen sagen, sie seien mit der „Vermutung“ vertraut, dass Wiejkowo Haralds Grabstätte sei.

Rosborn hat seine Forschungen in dem Buch „The Viking King’s Golden Treasure“ aus dem Jahr 2021 detailliert beschrieben, und Kryda hat einige der Ergebnisse des Schweden in seinem eigenen Buch, das dieses Jahr veröffentlicht wurde, in Frage gestellt.

Harald, der im Jahr 985 wahrscheinlich in Jomsborg starb – vermutlich in der polnischen Stadt Wolin – war einer der letzten Wikingerkönige, der das heutige Dänemark, Norddeutschland und Teile Schwedens und Norwegens regierte. Er verbreitete das Christentum in seinem Königreich.

Das schwedische Telekommunikationsunternehmen Ericsson benannte seine drahtlose Bluetooth-Technologie nach dem König, was darauf hindeutet, wie er zu Lebzeiten einen Großteil Skandinaviens vereinte. Das Technologie-Logo ist aus den skandinavischen Runenbuchstaben für die Initialen des Königs, HB, gestaltet.

Rosborn, der frühere Direktor des Schwedischen Museums in der Stadt Malmö, wurde 2014 zu seiner Suche angespornt, als ein 11-jähriges Mädchen ihn nach seiner Meinung zu einem kleinen, schmutzigen münzähnlichen Objekt mit altem Text fragte, das sich in der Stadt befunden hatte Besitz seiner Familie. für Jahrzehnte.

Experten haben festgestellt, dass die gegossene Goldscheibe, die Maja Sielskis Neugier weckte, aus dem 10. Jahrhundert stammt. Die lateinische Inschrift auf der heutigen „Curmsun-Scheibe“ lautet: „Harald Gormsson (lateinisch Curmsun) König der Dänen, Schonen, Jomsborg, Stadt Aldinburg.“

Sielskis Familie, die 1986 von Polen nach Schweden zog, sagte, die Scheibe stamme aus einem Schatz, der 1841 in einem Grab unter der Kirche in Wiejkowo gefunden wurde, die eine mittelalterliche Kapelle ersetzte.

Die Familie Sielski gelangte zusammen mit dem Pfarrarchiv von Wiejkowo, das mittelalterliche Pergamentchroniken in lateinischer Sprache enthielt, 1945 in den Besitz der Aufzeichnungen, als das ehemalige deutsche Gebiet nach dem Zweiten Weltkrieg Teil Polens wurde.

Ein Mitglied der Familie, das Latein beherrschte, verstand den Wert der Chroniken – die bis ins 10. Jahrhundert zurückreichen – und übersetzte einige von ihnen ins Polnische. Sie erwähnen Harald, eine weitere Tatsache, die die Kirche von Wiejkowo mit ihm verbindet.

Die nahe gelegene Ostseeinsel und Stadt Wolin pflegt die Wikingergeschichte der Region: Sie hat einen Runenstein zu Ehren von Harald Blauzahn und veranstaltet jährlich Slawen- und Wikingerfeste.

Kryda sagt, die Curmsun Disc mit ihrer signifikanten Inschrift sei „phänomenal“ und besteht darauf, dass es sich lohnen würde, Wiejkowo als Haralds Grabstätte in Betracht zu ziehen, aber es gibt derzeit keine Ausgrabungspläne.

Körbl Schreiber

„Böser Popkultur-Fanatiker. Extremer Bacon-Geek. Food-Junkie. Denker. Hipster-freundlicher Reise-Nerd. Kaffee-Fan.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.