Russland sagt, es habe wenig Möglichkeiten, bei der Reparatur von Nord Stream 1 zu helfen

Rohre der Landeanlagen der Gaspipeline Nord Stream 1 sind am 8. März 2022 in Lubmin, Deutschland, abgebildet. REUTERS/Hannibal Hanschke

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

  • Dieser Inhalt wurde in Russland produziert, wo die Berichterstattung über russische Militäroperationen in der Ukraine gesetzlich eingeschränkt ist

MOSKAU, 1. August (Reuters) – Es gibt wenig, was Russland tun kann, um bei dringend notwendigen Reparaturen an fehlerhafter Ausrüstung an der Gaspipeline Nord Stream 1 zu helfen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Montag.

Russland hat die Gaslieferungen durch Nord Stream 1, seine wichtigste Gaspipeline nach Europa, letzte Woche auf nur 20 % der Kapazität reduziert, da eine zur Wartung nach Kanada geschickte Turbine noch nicht zurückgeschickt wurde und andere Ausrüstung ebenfalls repariert werden musste. Weiterlesen

Es markierte die Vertiefung eines Streits, in dem Moskau Turbinenprobleme als Grund für die Einstellung der Gaslieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline anführte.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Es gibt Störungen, die dringend repariert werden müssen, und es gibt bestimmte künstliche Schwierigkeiten, die durch die Sanktionen verursacht wurden“, sagte Peskow.

„Diese Situation braucht eine Lösung, und Russland hat nur eine geringe Kapazität, um hier zu helfen“, fügte er hinzu.

Der deutsche Hersteller Siemens Energy (ENR1n.DE) sagte, er habe keinen Zugang zu den Turbinen vor Ort und keine Schadensmeldungen von Gazprom (GAZP.MM) erhalten und müsse daher von einem normalen Betrieb der Turbinen ausgehen.

In einer separaten Erklärung vom Montag teilte das russische staatliche Gasunternehmen Gazprom (GAZP.MM) mit, dass seine Gasproduktion von Januar bis Juli um 12 % auf 262,4 Milliarden Kubikmeter zurückgegangen sei, während die Exporte in Nicht-GUS-Länder im Vergleich zum gleichen Zeitraum um 35 % zurückgegangen seien vor einem Jahr.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Reuters-Berichterstattung; Redaktion von Alexander Smith

Unsere Standards: Die Treuhandgrundsätze von Thomson Reuters.

Willi Langer

„Neigt zu Apathieanfällen. Bierevangelist. Unheilbarer Kaffeesüchtiger. Internetexperte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.