Schlüsselmitnahmen für die Geschäftswelt vom G7-Gipfel

Der G7-Gipfel, der vom 26. bis 28. Juni stattfand, endete mit mehreren Entscheidungen, die sich nachhaltig auf die Weltwirtschaft auswirken könnten. Vor dem Gipfel diskutierte die Präsidentin und CEO der US-Kammer Suzanne Clark wichtigsten Geschäftsempfehlungen direkt mit der deutschen Bundeskanzlerin und anderen hochrangigen Beamten auf dem B7-Gipfel in Berlin. Viele dieser wichtigen Botschaften wurden in den widergehallt G7-Kommuniqué.

Suzanne Clark, Präsidentin und CEO der US-Handelskammer, mit anderen hochrangigen Beamten auf dem B7-Gipfel in Berlin.

Was ist die G7 in der heutigen Welt?

Die Gruppe der Sieben (Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten) ist in erster Linie ein strategisches Sicherheitsforum. Die G7 ist auch de facto das Leitungsgremium aller multilateralen Institutionen, die das Gerüst des regelbasierten globalen Systems bilden. Zu diesem G7-Gipfel hat Deutschland Indien als semi-permanenten Gast eingeladen und die Präsidenten von Argentinien, Indonesien, Senegal und Südafrika wurden in parallele Sitzungen einbezogen.

G7-Erfolge für Unternehmen

Nachhaltigkeit

Trotz des Krieges, der die Ukraine in den Schatten stellt, haben die Staats- und Regierungschefs der G7 die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt gestellt, ein beruhigendes Signal für diejenigen, die an der Rentabilität einer nachhaltigen Investition zweifeln. Ein positives Zeichen für die Wirtschaft, die G7:

  • Betonte die Rolle von verflüssigtem Erdgas und die Notwendigkeit, in diesen Sektor zu investieren.

  • Übernahme der Rolle der Kernenergie und ihres Potenzials, erschwingliche kohlenstoffarme Energie bereitzustellen und zur Sicherheit der Energieversorgung beizutragen.

  • Engagiert für die Verbesserung der Qualität und Kohärenz von Richtlinien zur Förderung nachhaltiger Lieferketten, unter anderem durch die Anweisung an Minister, Engpässe bei der Versorgung mit kritischen Mineralien zu beseitigen.

Makroökonomische Politik und Handel

In wichtigen wirtschaftspolitischen Fragen hat die G7 jeden Hinweis auf eine Nicht-Wachstumsagenda fallen gelassen. Stattdessen sagten die Staats- und Regierungschefs ausdrücklich, sie würden einen „stabilitäts- und wachstumsorientierten makroökonomischen Policy-Mix“ anstreben, der die Widerstandsfähigkeit des Finanzsektors bewahrt.

Die Staats- und Regierungschefs verpflichteten sich, gegen restriktive Handelsmaßnahmen, einschließlich Agrarausfuhrbeschränkungen, vorzugehen und sinnvolle plurilaterale Initiativen zu unterstützen. Die Staats- und Regierungschefs begrüßten das Ergebnis der 12. WTO-Ministerkonferenz, stellten jedoch fest, dass noch viel zu tun sei, einschließlich der dauerhaften Verankerung des zwei Jahrzehnte alten Moratoriums für Zölle auf elektronische Übertragungen.

Infrastruktur

Die G7 unterstrich ihre Zusage, in den nächsten fünf Jahren öffentliche und private Investitionen in Höhe von 600 Milliarden US-Dollar zu mobilisieren, um die Infrastrukturlücke in den Entwicklungsländern zu schließen – eine Initiative, die die Die US-Kammer wird als potenzieller Weg zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums gepriesen.

China

Die Staats- und Regierungschefs der G7 nehmen weiterhin eine konsequentere und selbstbewusstere Haltung gegenüber Chinas staatszentriertem Wirtschaftsmodell und seinen globalen Auswirkungen ein. „Wir werden ein gemeinsames Verständnis für Chinas intransparente und marktverzerrende Interventionen und andere Formen der wirtschaftlichen und industriellen Lenkung aufbauen“, sagten die Staats- und Regierungschefs in ihrer gemeinsamen Erklärung. „Wir werden dann zusammenarbeiten, um koordinierte Maßnahmen zu entwickeln, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für unsere Unternehmen und Arbeitnehmer zu gewährleisten, die Diversifizierung und Widerstandsfähigkeit gegen wirtschaftlichen Zwang zu fördern und strategische Abhängigkeiten zu verringern.“

Digitalisierung

Obwohl sich die G7 nicht mit digitalen Fragen befasste, ähnelt das offizielle Kommuniqué den Empfehlungen der B20. Er unterstützt den Aktionsplan zur Förderung des freien Datenverkehrs vertrauensvoll und andere Foren, die eine stärkere Abstimmung zwischen den G7 im Umgang mit digitalen Märkten ermöglichen sollen. Die Digitalisierung sticht als ein Thema heraus, bei dem die G7 von anderen Akteuren als der G7, dem US-EU-Handels- und Technologierat und dem Quad (Vereinigte Staaten, Australien, Indien und Japan) nicht viel Zusammenarbeit fordert oder erwartet.

Ukraine

Die G7 begann nach dem Krieg mit der Definition von Ressourcen für den wirtschaftlichen Wiederaufbau der Ukraine. In diesem Jahr erhielt die Ukraine 29,5 Milliarden Dollar an Budgethilfe. Die Ukraine muss nun einen eigenen Wiederaufbauplan erstellen. Deutschland und die Ukraine werden eine internationale Konferenz einberufen, um ein umfassendes Paket auszuarbeiten, wobei die Weltbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung voraussichtlich die Federführung bei der Umsetzung übernehmen werden.

Bedenken für G7-Unternehmen

Während der G7-Gipfel viele positive Ergebnisse für die Geschäftswelt gebracht hat, verfolgen wir auch einige Bereiche, die Anlass zur Sorge geben:

  • Die G7-Beamten führen die Politiken zum Klimawandel, zum Verlust der biologischen Vielfalt und zur Umweltverschmutzung zu einem einzigen Treiber für regulatorische Maßnahmen zusammen. Dies verschiebt Compliance-Meilensteine ​​und könnte zu weiteren Handelsstörungen führen. Die G7 drückten auch ihre Unterstützung für eine obligatorische klimabezogene finanzielle Offenlegung aus, die sehr schwer zu standardisieren wäre. Die Gruppe drückte auch ihre Unterstützung für neue, von den Vereinten Nationen inspirierte rechtsverbindliche Instrumente zu Kunststoffen, Meeresverschmutzung, Biodiversität, gefährlichen Abfällen und der Chemikalienbewegung aus, die die Vereinigten Staaten nicht ratifiziert haben.

  • Die G7 bekundeten ihr Engagement für einen „internationalen Konsens über Wirtschaft und Menschenrechte, um die Einhaltung internationaler Standards zu stärken, auch durch verbindliche Maßnahmen“. Es ist jedoch unklar, wie diese Aussagen in der Praxis umgesetzt werden. Zum Beispiel setzen die Vereinigten Staaten ihr neues uigurisches Gesetz zur Verhinderung von Zwangsarbeit um, aber solche strengen Maßnahmen (ein effektives Verbot von Importen aus Xinjiang) scheinen in Europa noch weit entfernt zu sein.

  • In Anbetracht der Lehren aus der Pandemie haben die G7 den Begriff der „Gesundheitssouveränität“ durch den Ausbau nachhaltiger lokaler und regionaler Produktionskapazitäten in Entwicklungsländern angenommen. Es ist wichtig, dass die Unternehmen daran beteiligt bleiben, wie dieses Ziel umgesetzt wird.

  • Die G7 will Gesundheitssysteme klimaneutral und umweltverträglich gestalten. Dies ist eine längst überfällige Änderung der regulatorischen Agenda, die potenziell kontraproduktiv ist.

Ein größeres Ziel

Kurz vor dem G7-Gipfel führte China den Vorsitz beim 14. BRICS-Gipfel (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika). Die öffentliche Erklärung dieses Gipfels enthält eine handels- und globalisierungsfreundliche Rhetorik, die ähnlich klingt wie die der G7.

Indien und Südafrika, die an der nicht exekutiven eingeladenen Sitzung der G7 teilgenommen haben, sind Vollmitglieder der BRICS-Gruppe. Trotz der Ähnlichkeiten in der Berichterstattung gibt es keine verlässliche Brücke zwischen den beiden Ländergruppen. Tatsächlich beobachten wir das Abdriften dieser Gruppen und die wachsenden Herausforderungen an die regelbasierte Weltordnung.

Über die Autoren

Gary Litmann

Gary Litman

Senior Vice President, Global Initiatives, US-Handelskammer

Gary Litman, Senior Vice President für globale Initiativen bei der US-Handelskammer, ist verantwortlich für die politische Interessenvertretung der Kammer für die wirtschaftliche Reformagenda der G20, G7 und internationaler Institutionen. Er leitet die Teilnahme der Kammer an einer Reihe von globalen Wirtschaftskoalitionen und damit verbundenen Wirtschaftsgipfeln, die sich auf nachhaltige Wirtschaftspolitik konzentrieren.

Weiterlesen

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.