Sheikh Hasina erzählt die Schrecken des Familienmassakers; lebte heimlich in Delhi | Neueste Nachrichten aus Indien

Am Vorabend ihres viertägigen Besuchs in Indien hat die Premierministerin von Bangladesch, Sheikh Hasina, enthüllt, dass sie einst eine heimliche Bewohnerin der noblen Pandara Road in Delhi war, wo sie mit ihren Kindern unter falscher Identität lebte und versuchte, der Aufmerksamkeit derjenigen zu entgehen, die es taten ermordete sie. Vater Scheich Mujibur Rehman. Fast fünf Jahrzehnte später sprach Hasina in einem bewegenden Fernsehinterview mit ANI über die stechenden Traumata, die sie jahrzehntelang verfolgten. (Lesen Sie auch | PM Sheikh Hasina an die Hindu-Gemeinschaft von Bangladesch: Sie und ich haben die gleichen Rechte)

Mit feuchten Augen erzählte Hasina lebhaft von den aufregenden Ereignissen von 1975, als sie Bangladesch verließ, um zu ihrem Ehemann, einem Atomwissenschaftler, nach Deutschland zu kommen. Es war der 30. Juli 1975, und Familienmitglieder waren zum Flughafen gekommen, um Hasina und ihre Schwester zu begleiten. Es war ein freudiger Abschied und Hasina ahnte nicht, dass es ihr letztes Treffen mit ihren Eltern sein würde.

„Weil mein Mann im Ausland war, lebte ich im selben Haus (mit meinen Eltern). An diesem Tag waren also alle da: mein Vater, meine Mutter, meine drei Brüder, zwei frisch verheiratete Schwägerinnen, alle waren da Und wir trafen Vater, Mutter, es war der letzte Tag, weißt du“, erzählte Hasina eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Bangladeschs.

Vierzehn Tage später, am Morgen des 15. August, erhielt Hasina eine Nachricht, die sie kaum glauben konnte. Sein Vater, der legendäre Staatsmann Bangabandhu Sheikh Mujibur Rehman, war getötet worden. Die Schrecken hörten nicht mit der Nachricht vom Tod ihres Vaters auf, sondern verschlimmerten sich noch, als sie von der summarischen Hinrichtung anderer Familienmitglieder erfuhr.

„Es war wirklich unglaublich. Erstaunlich, dass jeder Bengali das kann. dass alle Familienmitglieder ermordet wurden“, sagte Hasina und unterdrückte die Tränen.

Indien war eines der ersten Länder, das geholfen hat, erinnerte sich Hasina.

„Frau Indira Gandhi schickte sofort Informationen, die sie uns geben wollte, ich meine, Sicherheit und Obdach. So erhielten wir sie, insbesondere von Marschall Tito von Jugoslawien und von Frau Gandhi. Wir beschlossen, hierher (Delhi) zurückzukehren, weil wir Wir sollten in unserem Denken nicht vergessen, dass wir, wenn wir von Delhi nach Delhi gehen, in unser Land zurückkehren können und dann wissen, wie viele Familienmitglieder noch am Leben sind“, sagte der Premierminister von Bangladesch.

Fünf Jahrzehnte sind vergangen, aber der Schmerz spiegelt sich immer noch in Hasinas Stimme wider. „Es ist eine sehr schwierige Zeit“, sagte sie. Der damalige Botschafter von Bangladesch in Deutschland, Humayun Rashid Chaudhary, war der erste, der über das Massaker an seiner Familie berichtete.

„Für ein paar Momente wusste ich nicht, wo ich war. Aber ich dachte an meine Schwester, sie ist tatsächlich 10 Jahre jünger als ich. Also dachte ich darüber nach, wie es ihr geht, es zu ertragen. Es ist so schwer für Als wir dann nach Delhi zurückkehrten, brachten sie uns zunächst in ein sicheres Haus, weil sie sich auch Sorgen um uns machten“, sagt Hasina.

Auf die Frage, ob sie auch für ein mögliches Ziel halte, sagte Hasina, dass die Schurken, die ihren Vater angriffen, auch Angriffe auf die Häuser anderer Verwandter verübten und einige seiner Verwandten töteten. „Fast 18 Mitglieder und einige, hauptsächlich meine Familienmitglieder, dann Bedienstete und ihre Kinder, dann Gäste, mein Onkel“, waren unter den Getöteten, sagte sie.

Die Verschwörer hatten ein klares Ziel, dass kein Mitglied von Bangabandhus Familie jemals wieder an die Macht zurückkehren sollte.

„Mein jüngerer Bruder war erst 10, also haben sie ihn auch nicht verschont. Als wir also nach Delhi zurückkamen, war es vielleicht der 24. August, und dann traf ich Premierministerin Frau Gandhi. Sie rief uns an und wir … also hörte ich hier niemanden Dann hat sie alles für uns arrangiert, einen Job für meinen Mann und dieses Haus in der Pandara Road. Hier sind wir also, die ersten 2-3 Jahre, eigentlich war es so schwer, das zu akzeptieren, meine Kinder, mein Sohn war erst 4. Meine Tochter, sie ist jünger, sie haben beide geweint. Komm (lass uns gehen), um meine Mutter, meinen Vater zu sehen, und sie erinnerten sich noch besonders an meinen jüngeren Bruder“, teilte Hasina mit.

So viel war verloren gegangen, aber Hasina wurde auch irgendwo klar, dass sie nach vorne schauen musste. „Also … aber dann haben wir nach und nach und naja … wie, weil ich Kinder habe. Meine Schwester ist da, also diese Trauer, dieser Schmerz, nur sehr schwer, aber wir immer noch, naja … Du musst nachdenken was zu tun ist … Wir sollten etwas tun … wir sollten, wir können so nicht leben“, sagte sie.

Der Schmerz wollte jedoch nicht verschwinden. „Dieses Verbrechen hat nicht nur meinen Vater getötet, es hat auch die Ideologie unseres Befreiungskrieges verändert. Nur, nur eine Nacht, alles hat sich einfach geändert. Und diese Mörder … sie verfolgen uns immer noch. Qu ‚versuchen sie zu finden wo wir sind, also, als wir in der Pandara Road wohnten, konnten nicht einmal wir… wir konnten nicht, unser Name wurde geändert“, sagte der Anführer der Awami-Liga.

Nachdem sie ihre Eltern verloren hatte, war Hasina gezwungen, ihre Identität zu verbergen. „Anderer Name. Und es ist so schmerzhaft, dass du deinen eigenen Namen, deine eigene Identität nicht verwenden kannst … Aus Sicherheitsgründen haben sie uns das nicht erlaubt“, sagte Hasina, als sie versuchte, die Kraft aufzubringen, diese schwierige Zeit zu erzählen .

Bangabandhu Sheikh Mujibur Rehman und Mitglieder seiner Familie wurden am 15. August 1975 von hochrangigen Armeeoffizieren kaltblütig getötet, was Bangladesch in ein politisches Chaos stürzte und zu einer mehrjährigen Militärherrschaft an der Spitze des Landes führte, wodurch der demokratische Prozess ausgesetzt wurde . .

Die nächsten sechs Jahre, bis 1981, lebte Hasina unter einem anderen Namen, unter einer angenommenen Identität in Delhi. Viele Menschen in Bangladesch wollten jedoch, dass sie die Partei der Awami-Liga leitet, genau wie ihr Vater es getan hatte.

„Natürlich wollte ich in mein Land zurückkehren. Aber die Verantwortung für eine so große Party zu übernehmen, daran habe ich nie gedacht“, sagte sie. Hasina reiste jedoch in dieser Zeit in verschiedene Länder und sprach am 16. August 1980 sogar bei einer öffentlichen Versammlung in der York Hall in London, um die Bestrafung der Mörder ihres Vaters zu fordern.

„Um sie vor Gericht zu stellen oder vor Gericht zu bringen, damit der Prozess stattfinden kann, weil ihnen Immunität gewährt wurde. Es gab einen Befehl, sie schießen, also können Sie nichts fordern oder eine Beschwerde dagegen einreichen Mörder Die Mörder haben alle Arten von Erleichterungen und Immunität, es ist sehr illegal Der Mörder … und sie haben getötet … und es ist öffentlich und sie haben behauptet, ja, sie haben dieses Verbrechen begangen und sie haben viel geredet, weil sie dachten, sie wären es sehr mächtig“, sagte Hasina.

Sie setzte die Kampagne fort, indem sie viele bedeutende Persönlichkeiten ansprach. „Auf der einen Seite haben wir alle verloren, und auf der anderen Seite kann ich keine Gerechtigkeit suchen. Gerechtigkeit wurde verweigert. Das war also die Situation damals. Dann kehrte ich nach Delhi zurück, Ende 80 oder 81“, sagte sie.

Zu dieser Zeit gab es jedoch eine andere wichtige Entwicklung in Bangladesch. „Die Awami League hat damals eine Konferenz abgehalten, in meiner Abwesenheit haben sie mich zur Parteivorsitzenden erklärt“, sagte Hasina, die schließlich nach Bangladesch zog und erneut an die Spitze der Politik des Landes aufstieg.

„Sie haben viele Male versucht, mich zu töten, ja, aber ich habe überlebt. Auch wenn es am helllichten Tag einen Granatenangriff gab. Ich weiß nicht, wie ich überlebt habe. Also haben sie alle Splitter bekommen, aber ich… ich war absolut sicher. Dann gab es ein offenes Feuer in meinem Meeting, ich habe überlebt. Sie platzierten eine riesige Bombe an meinem Treffpunkt. Irgendwie wurde sie von einem einfachen Mann entdeckt. überlebt. Ich weiß nicht, ob… du kannst Gott fragen, Allah. Vielleicht hilft mir Allah, vielleicht hat Allah mir einen Job gegeben“, sagte sie.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.