Ukraine: 1.000 ukrainische Patienten in europäische Krankenhäuser verlegt – Ukraine

Anhänge

Bis heute hat die EU erfolgreich 1.000 medizinische Evakuierungen von ukrainischen Patienten koordiniert Katastrophenschutzverfahren um ihnen eine spezialisierte Gesundheitsversorgung in Krankenhäusern in ganz Europa zu bieten.

Da die Zahl der Verletzten in der Ukraine von Tag zu Tag zunimmt, haben die örtlichen Krankenhäuser Mühe, mit der Nachfrage Schritt zu halten. Gleichzeitig haben Polen, Moldawien und die Slowakei angesichts des großen Zustroms von Menschen Unterstützung für medizinische Evakuierungsoperationen (MEDEVAC) von ihren jeweiligen Ländern angefordert. Um die lokalen Krankenhäuser zu entlasten, koordiniert die EU seit dem 11. März die Verlegung von Patienten in andere europäische Länder mit Krankenhauskapazitäten.

Die Patienten wurden in 18 Länder verlegt: Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Dänemark, Schweden, Rumänien, Luxemburg, Belgien, Spanien, Portugal, Niederlande, Österreich, Norwegen, Litauen, Finnland, Polen und Tschechien. Zu den jüngsten Operationen gehören die Verlegung von zwei Patienten nach Tschechien am 3. August und die Evakuierung von 15 Patienten nach Deutschland, vier Patienten in die Niederlande und 2 Patienten nach Norwegen am 4. August.

Der Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarčič, sagte: „Russlands ungerechtfertigter Krieg in der Ukraine treibt die ukrainischen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen. Um der Ukraine bei der Bewältigung des sprunghaft ansteigenden medizinischen Bedarfs zu helfen, hat die EU ihre Operationen verstärkt. Neben der Lieferung von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung in die Ukraine durch unser Katastrophenschutzverfahren tun wir dies auch Koordinierung medizinischer Evakuierungen. 1.000 ukrainische Patienten wurden in Krankenhäuser in 18 europäischen Ländern verlegt. Ich möchte allen Ländern danken, die in dieser kritischen Zeit ukrainische Patienten aufnehmen. Die Solidarität der EU rettet Leben.“

EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Stella Kyriakides, sagte: „Seit dem ersten Tag hat die EU unermüdlich daran gearbeitet, die Ukraine und ihre Bevölkerung angesichts der brutalen militärischen Aggression Russlands zu unterstützen. Als Teil davon hat das EU-Katastrophenschutzverfahren Patienten in Notsituationen ermöglicht Bedarf an Behandlung und Pflege, um sie in EU-Krankenhäusern zu erhalten und gleichzeitig die Gesundheitssysteme der Länder zu entlasten Nachbarn der Ukraine Dies ist echte europäische Solidarität in Aktion Gemeinsam mit den ukrainischen Behörden suchen wir auch nach Möglichkeiten, Patienten nach Hause zu bringen Behandlung abgeschlossen ist, wenn sie dies wünschen. Diese Arbeit wird fortgesetzt, ebenso wie das unerschütterliche Engagement der EU, die Ukraine zu unterstützen.“ *

Hintergrund

Medizinische Evakuierungen werden vom EU-Katastrophenschutzverfahren finanziell und operativ unterstützt. Das MEDEVAC-Transferprogramm unterstützt den Transfer von Patienten, die die Zulassungskriterien erfüllen, unabhängig davon, ob sie chronisch krank oder kriegsverletzte sind. Der Mechanismus ermöglicht es der Kommission, den ukrainischen Behörden zu melden, wohin Patienten in EU-/EWR-Länder verlegt wurden. Zur sicheren Übertragung von Patientendaten werden Patientenakten über das Early Warning and Response System (EWRS) geteilt.

Pressekontakte

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.