Uwe Seeler, deutscher Fußballmeister, stirbt im Alter von 85 Jahren

Uwe Seeler, einer der größten deutschen Fußballer und wohl der weltbeste Stürmer seiner Zeit, der die Bundesrepublik Deutschland als Kapitän zu ihrer dramatischen und umstrittenen Finalniederlage in der Champions League 1966 gegen England führte, starb am 21. Juli in seinem Haus in Norderstedt , in der Nähe von Hamburg. Er wurde 85 Jahre alt.

Sein langjähriger Verein Hamburger SV (SportVerein oder Sporting Club) gab seinen Tod unter Berufung auf seine Familie bekannt, ohne die Ursache anzugeben. Aber er hatte in den letzten Jahren nach einem Autounfall im Jahr 2010 und einem Hüftbruch im Jahr 2020 unter gesundheitlichen Problemen gelitten. Außerdem war ihm ein Herzschrittmacher eingesetzt worden.

Er spielte bei vier Weltmeisterschaften – die alle vier Jahre stattfanden – für die damalige Bundesrepublik Deutschland und traf bei allen vier Turnieren, 1958, 1962, 1966 und 1970.

Insgesamt erzielte „Uns Uwe“, wie ihn die Deutschen liebevoll nennen, in 72 Spielen für die Bundesrepublik Deutschland 43 Tore, davon 40 als Mannschaftskapitän. Für seinen Verein Hamburg, bei dem er seine gesamte knapp 20-jährige Karriere verbrachte, traf er in 580 Einsätzen 490 Mal ins Netz, ein beachtlicher Durchschnitt. Damals galt er als Mittelstürmer, heute Stürmer genannt, als bester Torschütze.

Der legendäre Brasilianer Pelé sagte einmal, dass Uwe Seeler (ausgesprochen OO-vay ZAY-lir) einer der besten Spieler sei, denen er je begegnet sei. „Seine Ballhandhabung war perfekt, sein Schuss präzise und was mich wirklich erstaunte, war seine Fähigkeit, den Ball zu lenken“, sagte Pele 2004 dem brasilianischen Nachrichtensender O Globo.

Und das, obwohl Herr Seeler nur 1,70 Meter groß war und von den Fans oft, wieder liebevoll, „Dicker“ genannt wurde. Selbst seine Frau Ilka nannte ihn scherzhaft so. Untersetzt und stämmig war er sicherlich, aber er machte seinen Körperbau durch seine Ausgeglichenheit und seine bemerkenswerte Fähigkeit zur Führung wieder wett, indem er den Ball genau dorthin brachte, wo er ihn haben wollte.

Er wurde auch ein Meister des Fallrückziehers oder Scherenstoßes, wobei er oft mit dem Rücken zum Tor traf. Er wurde dreimal zum westdeutschen Fußballer des Jahres ernannt, 1960 (als er 36 Tore für Hamburg erzielte), 1964 und 1970 und bleibt Hamburgs bester Torschütze aller Zeiten.

Uwe Seeler wurde am 5. November 1936 in Hamburg geboren, gerade als Hitler seine Macht festigte und bereits über eine Annexion oder Invasion von Nachbarländern nachdachte. Uwes Vater war Binnenschiffer im Hamburger Hafen und hatte zuvor für die Hamburger Fußballmannschaft gespielt, seine Mutter war Hausfrau.

Herr Seeler unterschrieb 1953 im Alter von 16 Jahren für Hamburg und bestritt im folgenden Jahr sein erstes Länderspiel für Westdeutschland gegen Frankreich. Seinen ersten Auftritt in einem WM-Finale hatte er 1958 in Schweden, als der 17-jährige Pelé als Star der siegreichen brasilianischen Mannschaft auf die Weltbühne stürmte. Herr Seeler erzielte in diesem Auftaktspiel einen 3:1-Sieg gegen Argentinien.

Er wurde unter anderen Spielern und Gegnern wie Pelé für seine Demut, seinen Sinn für Fairplay und seine Loyalität gegenüber seinem Heimatverein bekannt. Damals – in den 1950er und 1960er Jahren – war es für Fußballer relativ selten, sich Vereinen außerhalb ihres Heimatlandes anzuschließen.

Angebote, Hamburg nach Spanien oder Italien zu verlassen, hat Herr Seeler immer wieder aus Loyalität und dem Wunsch, seine Familie nicht zu verärgern, abgelehnt. Ein Angebot von Inter Mailand im Jahr 1961 hätte ihn über Nacht zum Millionär gemacht. Das ZDF zitierte damals Helenio Herrera von Inter Mailand mit den Worten: „Ich habe noch nie erlebt, dass jemand so viel Geld abgelehnt hat.“

Mit Hamburg gewann Herr Seeler 1960 die deutsche Meisterschaft (heute bekannt als Bundesliga) und 1963 den deutschen Meistertitel, obwohl er keinen Europapokal gewinnen konnte.

Er heiratete 1959 Ilka Buck, die für Hamburg Handball spielte. Hinterbliebene sind neben seiner Frau drei Töchter, Frauke, Kerstin und Helle; und sieben Enkel, von denen einer, Levin Öztunali, in der Bundesliga für den Verein Union Berlin spielt.

„Uwe Seeler verkörpert alles, was einen guten Menschen auszeichnet: Bodenständigkeit, Loyalität, Lebensfreude und er war immer ansprechbar“, sagte Fußball-Vorstand Jonas Boldt aus Hamburg auf ihrer Website.

Was zum Höhepunkt seiner Karriere hätte werden können, kam, als Westdeutschland am 30. Juli 1966 im WM-Finale im Londoner Wembley-Stadion gegen England antrat, vor fast 97.000 Zuschauern im Stadion und über 32 Millionen Zuschauern allein in Großbritannien. und 400 Millionen weltweit.

Nach vollen 90 Minuten stand es 2:2 und ging damit in die 30-minütige Verlängerung, in der England eines der umstrittensten Tore aller Zeiten erzielte. Ein Schuss des englischen Stürmers Geoff Hurst traf die Latte und schien mit etwas Gegenreaktion die Torlinie zu treffen. Ein sowjetischer Linienrichter entschied, dass der gesamte Ball die Linie überquert hatte, und so war es ein Tor.

Moderne Technologie legt das nahe, und bis zu seinem Tod bestand Herr Seeler, der Kapitän des Teams an diesem Tag, darauf, dass nicht der gesamte Ball die Linie überquert hatte. Westdeutschland war demoralisiert und Hurst selbst erzielte in den letzten Sekunden ein weiteres Tor zum 4:2. Herr Seeler hatte an dem Turnier teilgenommen, obwohl er sich im Vorjahr eine Achillessehne gerissen und durch eine künstliche Sehne ersetzt hatte.

Anschließend spielte er 1970 bei der Weltmeisterschaft in Mexiko, als Westdeutschland den dritten Platz belegte und Peles Brasilien Italien besiegte, um im Azteca-Stadion in Mexiko-Stadt den Titel zu gewinnen. Für Westdeutschland wird er bald durch einen anderen stämmigen Stürmer ersetzt, Gerd Müller, für den er so etwas wie ein Mentor wird.

Nach seiner Pensionierung wurde Herr Seeler Vertreter des deutschen Sportbekleidungsunternehmens Adidas, das von seinem Freund Adolf „Adi“ Dassler gegründet wurde, bevor er neben anderen kleinen Unternehmen sein eigenes Sportbekleidungsunternehmen gründete. Außerdem war er in den 1990er Jahren Präsident des Hamburger Fußballvereins und verpasste selten ein Heimspiel.

2005 wurde er mit einer riesigen Bronzeskulptur seines rechten Fußes vor dem Volksparkstadion des Hamburger Vereins geehrt.

In einem Interview mit dem deutschen Sender ZDF im vergangenen Jahr sagte er: „Das Beste auf der Welt ist, einfach normal zu sein. Ich bin langweilig normal und ich mag es.

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.