Deutsche Gletscher könnten in den nächsten 15 Jahren verschwinden, warnt Experte

Das ist eine düstere Prognose für Deutschlands fünf Alpengletscher – so der Glaziologe Christoph Mayer von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München, der glaubt, dass sie alle in den nächsten 15 Jahren verschwinden könnten.

Den deutschen Gletschern stehen im Vergleich zu benachbarten Gletschern besonders schwere Zeiten bevor, sagte Mayer am Donnerstag (18. August) in einem Interview mit Reuters TV.

„Wir haben noch etwa 3.000 Gletscher in den Alpen und es gibt einige sehr große Gletscher in den Alpen, die noch lange überleben werden. Aber es ist schon jetzt so, dass die meisten Gletscher in den Alpen in den nächsten 50 Jahren verschwinden werden“, sagte er.

Auf der Spitze der Zugspitze, dem höchsten Berg des Landes, befindet sich ein deutscher Gletscher namens „Schneeferner“.

Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1901 war die Schneehöhe auf der Zugspitze im Juli noch nie so gering, wie die auf dem Gletscher gelegene Umweltforschungsstation „Schneefernerhaus“ berichtet.

Wie andere Gletscher ist auch der Schneeferner in den letzten Jahren dramatisch geschmolzen und hat im letzten Jahrzehnt viel von seinem Volumen verloren.

Hohe Temperaturen und geringe Niederschläge haben es den Gletschern in diesem Jahr besonders schwer gemacht, zu überleben, da geringer Schneefall die Eisschmelze beschleunigen kann.

Mayer glaubt, dass es nicht Wanderer waren, die Schnee und Eiskappen überquerten, die die Gletscher beschädigten. Es war die Sahara-Staubwolke, ein von den Südwestwinden herabkommendes Phänomen, das Anfang 2022 Sand und Staub aus der Sahara quer durch Europa, einschließlich Deutschland, trug.

„Der Schnee hat eine sehr helle Oberfläche. Das heißt, wenn die Sonne auf den Schnee scheint, wird der Großteil der Sonnenenergie reflektiert und nicht zum Schmelzen des Schnees verwendet. Befindet sich aber auf dieser Schneefläche schwarzer Staub oder schwarzer Sand, dann saugt dieser Sand auf. Die Sonnenstrahlung und die erzeugte Wärme werden dann direkt in den schmelzenden Schnee übertragen“, erklärt der Wissenschaftler.

„Und das hat dazu geführt, dass in diesem Frühjahr die Schneedecke relativ schnell verschwunden ist, vor allem auf den bayerischen Gletschern, wo es im Gegensatz zu vielen anderen Teilen der Alpen eigentlich gar nicht so eine kleine Schneedecke gab.“

Die Verringerung der Treibhausgasemissionen sei der einfachste Weg, das Abschmelzen der Alpengletscher zu verlangsamen, sagt Mayer.

(Reuters)

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.