Gaskrise belebt Atomenergie-Debatte in Deutschland – POLITICO

BERLIN – Die Aussicht auf Gasknappheit in diesem Winter hat in der deutschen Koalitionsregierung einen Streit um die Atomkraft entfacht.

Die Sozialdemokraten von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die traditionell atomfeindlichen Wirtschafts- und Klimagrünen Robert Habeck lehnen eine Verschiebung der geplanten Abschaltung der drei verbleibenden deutschen Atomkraftwerke bis Ende dieses Jahres ab. Doch die FDP, ebenfalls Teil der Scholz-Koalition, hat sich der konservativen Opposition angeschlossen und fordert eine solche Verzögerung.

Warum das so ist, erklärt Christian Dürr, Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, in a Hochtöner Dienstag: „Putin bleibt unberechenbar. Wir müssen Vorkehrungen treffen: die Stromerzeugung aus Gas einstellen, die Lebensdauer von Kernkraftwerken verlängern und die Gasförderung in der Nordsee überprüfen.

„Eine sichere Versorgung hat oberste Priorität“, fügte er hinzu. „Dafür müssen wir alle Möglichkeiten ausschöpfen. Wer in den vergangenen Wochen von kalten Duschen und warmen Pullovern spricht, missversteht den Ernst der Lage.“

Deutschlands Abhängigkeit von russischen Gasimporten hat es anfällig für den Druck des Kremls gemacht. Russland hat damit gedroht, den Wasserhahn zuzudrehen, und die Schließung der wichtigen Nord Stream-Pipeline für Wartungsarbeiten in dieser Woche hat die Befürchtungen einer Brennstoffkrise im Winter verstärkt.

Dürrs Erwähnung kalter Duschen war ein Seitenhieb auf Habeck, der die Deutschen auf Opfer in den kommenden kalten Monaten vorbereitete und vorschlug, sie zu nehmen kürzere heiße Duschen und weniger Räume heizen.

Dürrs Parteichef, Finanzminister Christian Lindner, gestritten dass ein längerer Betrieb der deutschen Atomkraftwerke nicht „kategorisch ausgeschlossen“ sei. Er schlägt vor, dass der Widerstand der Grünen gegen die Idee ideologisch sei und angesichts der neuen Realitäten der Moskauer Energieerpressung zurückgewiesen werden sollte.

„Angesichts der aktuellen Situation müssen wir eine pragmatische und keine ideologische Haltung einnehmen“, stimmte die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann, eine führende Stimme zum Krieg in der Ukraine, zu. „Wir wissen, dass die [nuclear] Die Fabriken werden nicht ewig funktionieren, aber gerade dann, wenn es darum geht, die Bevölkerung mit der benötigten Energie zu versorgen, sollte man nicht ideologisch werden.“

Deutschland hat im vergangenen Jahr drei seiner sechs Kernkraftwerke abgeschaltet und wird das verbleibende Trio voraussichtlich bis Ende 2022 abschalten. Dies steht im Einklang mit der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, nach dem Unfall im japanischen Fukushima 2011 aus der Kernenergie auszusteigen . Pflanze.

Friedrich Merz, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Opposition (CDU), nutzt die Mängel in der Energiepolitik innerhalb der Koalition aus. „Wir brauchen Energie! Das sehen auch einige SPD- und FDP-Kollegen so, aber es scheitert an den Grünen“, sagte er. sagte Letzte Woche im Fernsehen.

Um es deutlicher zu sagen: Alexander Dobrindt, Fraktionsvorsitzender der bayerischen Schwesterpartei CDU, hat die Grünen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in einen Topf geworfen und ihnen vorgeworfen, Deutschlands Wohlstand bewusst zu gefährden. „Putin schaltet in Deutschland Gas ab und die Grünen schalten Atomstrom ab. Das führt praktisch zu einem Winter-Blackout“, sagte der Bundestagsabgeordnete der Christlich Sozialen Union (CSU). Gesagt Deutsche Medien diese Woche.

Es ist kompliziert

Die Frage sei nicht so einfach, sagen die Ökonomen.

„Es sieht aus wie eine Scheindebatte“, sagte Jens Südekum, Professor für Internationale Ökonomie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Referent im Ministerium für Wirtschaft und Klima.

„Die Zahlen sagen uns, dass bisher nur 16 % des Gases zur Stromerzeugung genutzt wurden, während Wärme verarbeitet wird [used in industrial production] und die Heizung zählt zu mehr als 80 %, und da ist das Spiel entschieden“, sagte Südekum. „Atomkraftwerke werden uns da nicht helfen, weil man damit nicht heizen kann.

Habeck schloss sich am Dienstag dieser Einschätzung an: Deutschland habe „ein Heizungsproblem, kein Stromproblem“, sagte er bei einer Reise nach Wien.

Claudia Kemfert, Energieökonomin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, nannte vier Gründe, warum die Atomkraft Deutschland nicht helfen kann, wenn Putin das Gas abdreht.

„Erstens sind die Anlagengenehmigungen ausgelaufen – man sollte das Atomgesetz ändern, um sie zu verlängern. Das ist in der kurzen Zeit nicht machbar“, sagte sie. „Zweitens wurden 2019 sicherheitstechnische Überprüfungen ausgesetzt mit der Begründung, dass die Anlagen Ende des Jahres vom Netz genommen werden. Sie müssten daher erneut geprüft werden, was in diesem Ansturm auch nicht möglich ist.“

Drittens müssten Brennstoffe für die Reaktoren gekauft werden, was mehr Zeit in Anspruch nehmen würde und, was noch wichtiger ist, „Kernkraftwerke produzieren 6 % des Stroms und können laut verschiedenen Studien nur 1 % des Gasverbrauchs ersetzen “, schloss Kemfert.

Solche Sorgen werden die Opposition – und Teile der Regierung – nicht davon abhalten, die Atomdebatte am Leben zu erhalten.

„Wir sollten uns nicht die Möglichkeit nehmen, unsere Atomkraftwerke zu betreiben, um bei der Stromerzeugung Gas einzusparen“, sagte Oppositionsführer Merz. sagte in dieser Woche. „Ich sage: Beißen Sie in den sauren Apfel, liebe Grüne… Tun Sie es für Deutschland!“

Hans von der Burchard steuerte die Berichterstattung bei.

Dieser Artikel ist Teil von POLITICO Pro

Die One-Stop-Lösung für politische Fachleute, die die Tiefe des POLITICO-Journalismus mit der Kraft der Technologie verbindet


Exklusive und nie zuvor gesehene Neuigkeiten und Ideen


Personalisierte Policy-Intelligence-Plattform


Ein hochrangiges Netzwerk für öffentliche Angelegenheiten

Ebert Maier

"Typischer Zombieaholic. Allgemeiner Twitter-Fanatiker. Food-Fanatiker. Gamer. Entschuldigungsloser Analyst."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.