Oberstes Gericht der EU hebt deutsches Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung auf

Das in die Privatsphäre eingreifende deutsche Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung ist nicht mit EU-Recht vereinbar, entschied der Europäische Gerichtshof am Dienstag (20. September).

Das deutsche Gesetz galt als höchst umstritten, da es Telekommunikationsbetreiber verpflichtete, Nutzerdaten für vier oder zehn Wochen zu speichern und diese Daten den Strafverfolgungsbehörden auf Anfrage zur Verfügung zu stellen.

Das höchste Gericht der EU hat entschieden, dass die pauschale und willkürliche Speicherung von Telekommunikationsdaten illegal ist, und darauf hingewiesen, dass Internet- und Telefondienstanbieter nur unter bestimmten Bedingungen Verkehrs- und Standortdaten von eingeschränkten Benutzern speichern dürfen.

„Das Gericht [ECJ] bestätigt, dass das EU-Recht die allgemeine und willkürliche Speicherung von Verkehrs- und Standortdaten ausschließt, es sei denn, es besteht eine ernsthafte Bedrohung der nationalen Sicherheit“, sagten die Richter.

Telekommunikationsbetreiber können in solchen Fällen verpflichtet sein, Benutzerdaten aufzubewahren, aber diese Anforderung sollte der Überprüfung durch ein Gericht oder eine unabhängige Verwaltungsbehörde unterliegen und auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt sein, so das Gericht.

Die Entscheidung kommt, nachdem die Telekom Deutschland und der Internetdienstanbieter SpaceNet AG Aufbewahrungspflichten nach dem deutschen Telekommunikationsgesetz (TKG) angefochten haben.

Das Bundesverfassungsgericht hat erstmals 2010 ein Gesetz abgelehnt, das eine sechsmonatige Vorratsdatenspeicherung vorschreibt. Aber die Regierung führte fünf Jahre später ein ähnliches Gesetz wieder ein, was zu weiteren rechtlichen Schritten führte.

„Heute ist ein guter Tag für die Bürgerrechte, für die Freiheit, für den Rechtsstaat“, begrüßte Bundesjustizminister Marco Buschmann die Entscheidung auf Twitter. „Wir werden die ungerechtfertigte Vorratsdatenspeicherung jetzt schnell und endgültig aus dem Gesetz streichen.“

Der EuGH hat in der Vergangenheit auch argumentiert, dass Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung in Schweden, Frankreich, Belgien und Großbritannien nicht mit EU-Recht vereinbar sind.

Die EU-Regierungen haben die weit verbreitete und lange Vorratsspeicherung von Daten mit dem Hinweis auf schwere Verbrechen und Fälle von Terrorismus gerechtfertigt.

Datenschutzaktivisten argumentieren jedoch, dass die Vorratsdatenspeicherung ein Instrument zur Massenüberwachung mit schädlichen Auswirkungen auf die Gesellschaft ist und die europäischen Werte untergräbt.

Der grüne Europaabgeordnete Patrick Breyer von der Deutschen Piratenpartei forderte die Europäische Kommission auf, das Urteil europaweit durchzusetzen.

„Die Massensammlung von Informationen über die tägliche Kommunikation und Bewegungen von Millionen ahnungsloser Menschen stellt einen beispiellosen Angriff auf unser Recht auf Privatsphäre dar und ist die invasivste Methode der Massenüberwachung, die sich gegen die eigenen Bürger des Landes richtet“, sagte er.

In einem anderen Fall stellte das luxemburgische Gericht fest, dass EU-Gesetze gegen Marktmissbrauch keine Rechtsgrundlage darstellen können, um Telekommunikationsanbieter zu zwingen, die personenbezogenen Daten von Personen bereitzustellen, die solcher Rechtsverletzungen verdächtigt werden.

Die Entscheidung kam, nachdem zwei des Insiderhandels beschuldigte Personen die französische Autorité des Marchés Financiers angefochten hatten, weil sie auf der Grundlage französischer Gesetze personenbezogene Daten von Telekommunikationsbetreibern von ihren Telefonen angefordert hatten.

„Die weit verbreitete und willkürliche Vorratsspeicherung von Verkehrsdaten … ist als vorbeugende Maßnahme zur Bekämpfung von Marktmissbrauchsdelikten, einschließlich Insiderhandel, nicht gestattet“, sagte der Europäische Gerichtshof.

Rüdiger Ebner

„Internet-Fanatiker. Böser Organisator. Fernseh-Fanatiker. Entdecker. Hipster-freundlicher Social-Media-Junkie. Zertifizierter Food-Experte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.