Deutsche Gruppe: Fälle von Tierhortungen erreichten 2021 ein 10-Jahres-Hoch

Fälle von Menschen, die Katzen, Hunde und andere Lebewesen in Deutschland horten, erreichten 2021 ein Zehnjahreshoch, teilte der Tierschutzbund des Landes am Donnerstag mit. 68 Häufungsfälle bei 4.218 Tieren habe der Verband im vergangenen Jahr in Deutschland gezählt, die höchsten seit Beginn der systematischen Datenerhebung vor einem Jahrzehnt.

Gerettete Tiere werden oft unter unhygienischen Bedingungen gefunden und von Besitzern vernachlässigt, die sich bemühen, sich um sie zu kümmern, sagte er.

Der größte Anteil der seit 2012 registrierten Fälle von Tierhortung betraf Katzen, gefolgt von Hunden. Kleintiere wie Kaninchen waren die größte Opfergruppe, wobei in den letzten zehn Jahren mehr als 10.000 vor Hamsterern gerettet wurden.

Der Verband sagte, dass die Fälle von Pferdehorten danach ebenfalls zugenommen haben und fast 15 % aller gemeldeten Fälle im Jahr 2021 ausmachten.

Ob die Verdreifachung der registrierten Fälle seit 2012 auf das Problembewusstsein der Behörden und der Öffentlichkeit oder auf eine echte Verschärfung des Problems zurückzuführen sei, sei unklar, sagte Nina Brakebusch, die Expertin des Verbands für das Horten von Tieren.

Aber Brakebusch sagte, dass Menschen oft anfangen, Tiere zu horten, nachdem sich ihre persönlichen Umstände verschlechtert haben, wie zum Beispiel nach dem Tod eines geliebten Menschen oder wenn sie finanzielle oder psychische Not erleben. Die Coronavirus-Pandemie und steigende Lebenshaltungskosten könnten zu dem Problem beitragen, sagte sie.

(Diese Geschichte wurde nicht vom Devdiscourse-Team bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Mareike Engel

"Freiberuflicher Kommunikator. Hardcore-Web-Praktiker. Unternehmer. Totaler Student. Bier-Ninja."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.